academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Sprache auswählen
Avast Academy Sicherheit Viren Kann sich Ihr iPhone oder Android-Smartphone einen Virus einfangen?

Kann sich Ihr iPhone oder Android-Smartphone einen Virus einfangen?

Die Infektion mit einem Computervirus kann eine Katastrophe sein, aber können Telefone auch Viren bekommen? Erfahren Sie, wie Malware und andere Sicherheitsbedrohungen Ihr Mobilgerät gefährden können, und erfahren Sie, wie Sie die Daten auf Ihrem iPhone oder Android-Telefon vor schädlicher Software schützen.

Can_Phones_Get_a_Virus-Hero

Können Telefone mit Viren infiziert werden?

Die kurze Antwort lautet: Ja, das kann bei Ihrem Smartphone ebenso passieren wie bei Ihrem Computer. Viren auf Telefonen sind nicht annähernd so häufig wie Viren auf PCs, aber sie existieren, und Ihr Gerät ist anfällig für viele weitere verbreitete Bedrohungen. Während Ihr Android-Telefon oder iPhone möglicherweise nie von einem herkömmlichen Virus betroffen sein wird, ist die Wahrscheinlichkeit hinsichtlich anderer Arten von Malware oder Bedrohungen weitaus größer.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Herkömmliche Viren, unter denen man normalerweise schädliche Computerprogramme versteht, die sich beim Ausführen selbst kopieren, sind auf iPhones selten. Android-Telefone werden hingegen gelegentlich mit Viren infiziert. Daher ist es sinnvoll, Ihr Gerät zu schützen.

    Andere Arten schädlicher Software stellen ein wesentlich größeres Risiko für Handynutzer dar. Viren sind nur eine Art von schädlicher Software (kurz Malware).

    Kriminelle nutzen Schwachstellen in veralteten Betriebssystemen oder Browsern aus und nehmen Ihr Telefon oder Schwachstellen in WLAN-Netzwerken aufs Korn. Außerdem könnten sie versuchen, Sie zum Herunterladen einer gefälschten App oder zum Klicken auf einen Link in einer gefälschten Textnachricht, einer E-Mail oder auf einer zweifelhaften Website zu verleiten und Ihnen dadurch Malware unterschieben.

    Es gibt viel zu beachten, und die von Kriminellen genutzten Techniken und Taktiken entwickeln sich ständig weiter.

    Viren, Malware und Bedrohungen

    Einfach ausgedrückt ist ein Virus eine Art Malware, und Malware ist eine Art Bedrohung.

    Diese Begriffe werden jedoch häufig durcheinandergewürfelt. Häufig erlebt man, dass alle Arten von Malware als „Viren“ bezeichnet werden. Außerdem finden Sie Online-Artikel, in denen eine Sicherheitsbedrohung Ihres Telefons als „Virus“ oder „Malware“ bezeichnet wird, obwohl es dabei nicht um schädliche Software geht.

    Um den Unterschied zwischen den drei Begriffen besser verstehen zu können, schauen wir sie uns einzeln an:

    • Ein Virus ist, wie oben erwähnt, eine bestimmte Art von Malware, die sich selbst auf Ihren Computer oder Ihr Telefon kopiert.

    • Malware ist der allgemeine Name für jede Art von schädlicher Software, einschließlich Viren.

    • Eine Bedrohung ist der Sammelbegriff für jede Art von Sicherheitsrisiko für Ihr Telefon, einschließlich Malware für Mobiltelefone.

    Threat-diagram_DE

    Wie infizieren Viren Telefone?

    Viren kommen auf Telefonen relativ selten vor, das Risiko, dass Ihr Telefon mit anderen Arten von Malware infiziert wird, ist hingegen höher. Die häufigsten Arten, wie Malware auf Ihr iPhone oder Android-Gerät gelangt:

    • Herunterladen von Apps auf Ihr Telefon

    • Herunterladen von Nachrichtenanhängen aus einer E-Mail oder SMS

    • Herunterladen von Inhalten aus dem Internet auf Ihr Telefon

    • Verbinden Ihres Telefons mit einem anderen Gerät

    Kann ein Telefon von einer bösartigen App einen Virus bekommen?

    Das Herunterladen einer bösartigen App ist die häufigste Methode für Android-Malware, um auf Ihr Telefon zu gelangen. Für iPhone-Nutzer ist App-basierte Malware viel seltener, das Risiko besteht aber dennoch.

    Android-Telefone sind anfälliger für bösartige Apps als iPhones, da Google im Gegensatz zu Apple das Herunterladen von Apps aus anderen Quellen als dem offiziellen Google Play App Store zulässt. Standardmäßig ist auch bei Android das Herunterladen von Apps aus anderen Quellen deaktiviert. Ändern Sie diese Einstellung nur, wenn Sie wirklich wissen, was Sie tun.

    Doch auch bei Google und Apple gelangen durch Tricks gelegentlich schädliche Apps in den Store. Daher sollten Sie stets vorsichtig sein, auch wenn Sie etwas von Google Play oder dem App Store herunterladen. Der beste Weg zur Vermeidung von Downloads bösartiger Apps auf Ihr Telefon ist das Sammeln von Informationen. Stellen Sie sich diese drei Fragen:

    • Ist die App beliebt?

      Wenn eine Android- oder iOS-Anwendung Tausende oder sogar Millionen von Benutzern hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie legitim ist. Überprüfen Sie beispielsweise, wie oft eine Anwendung aus dem Google Play Store oder dem App Store heruntergeladen wurde. 

    • Wurde die App gut bewertet?

      Nehmen Sie sich Zeit, um die Bewertungen einer App im Google Play Store oder im App Store zu lesen. Sind diese positiv? Klingen sie so, wie von einem echten Benutzer geschrieben? Cyberkriminelle veröffentlichen häufig kurze, gefälschte Bewertungen, um Sie zum Herunterladen einer App mit Malware zu verleiten.

    • Welche anderen Apps hat der Entwickler erstellt?

      Echte App-Entwickler erstellen häufig mehr als eine App. Wenn es weitere Apps gibt, lesen Sie auch deren Bewertungen. Wenn nicht, seien Sie vorsichtig.

    Achten Sie auf potenzielle Risiken, nachdem Sie eine App auf Ihr Telefon heruntergeladen haben. Anzeichen dafür, dass eine App zur Übertragung von Viren, Malware oder einer anderen Art von Bedrohung verwendet wird:

    • „Dringende“ Updates

      Wenn Sie von einer Telefon-App aufgefordert werden, ein dringendes Sicherheitsupdate herunterzuladen, denken Sie erst nach und googeln Sie ein wenig. Haben andere Benutzer dieses Update heruntergeladen? Waren sie mit dem Ergebnis zufrieden? Wenn nicht, laden Sie es nicht herunter.

    • Das allgemeine Erscheinungsbild der App ist schlecht

      Sieht die heruntergeladene Telefon-App wie eine professionelle App aus und verhält sie sich auch so? Rechtschreibfehler, merkwürdig aussehende Logos und schlecht gestaltete Benutzeroberflächen sind Anzeichen für eine gefälschte App, die Viren, Malware oder andere Bedrohungen enthält.

    Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr iPhone oder Android-Gerät kompromittiert wurde, sollten Sie einen Virenscan durchführen.

    Es gibt eine relativ einfache Möglichkeit, schädliche Apps zu finden und Viren von einem Android-Telefon zu entfernen. Führen Sie zunächst einen Virenscan wie Avast Mobile Security für Android aus, um unmittelbare Bedrohungen zu beheben, und deinstallieren Sie dann die schädlichen Apps manuell.

    Es ist im Grunde unmöglich, dass ein Virus in das iOS-Betriebssystem des iPhones eindringt. Den einzigen Weg für einen Hacker, einen Virus auf ein iPhone zu übertragen, bietet Software, die von außerhalb des offiziellen iOS App Store auf ein Gerät heruntergeladen wird, wobei die von Apple auferlegten Download-Einschränkungen durch Modifikation außer Kraft gesetzt wurden. Diese Modifikation wird als „Jailbreaking“ bezeichnet.

    Als häufigsten Weg zur Infektion eines iPhone mit einem Virus nutzen Hacker eine Reihe von Tools, die als Software Development Kit (SDK) bezeichnet werden. Mithilfe eines SDK kann der Besitzer eines iPhone mit Jailbreak inoffizielle Apps auf seinem Gerät erstellen und installieren. Das iPhones wird jedoch anfällig für Viren.  

    Das Aufspüren und Entfernen von schädlichen Apps und Viren ist bei einem iPhone relativ einfach. Entfernen Sie zuerst verdächtige Apps oder SDKs, löschen Sie dann einfach den Verlauf und die Daten Ihres Telefons und starten Sie es neu. (Wenn dies nicht funktioniert, versuchen Sie, Ihr Telefon aus einer früheren Sicherung wiederherzustellen oder als letztes Mittel Ihr Telefon als neues Gerät wiederherzustellen.)

    Kann ein Telefon über eine Textnachricht einen Virus bekommen?

    Textnachrichten sind nur eine der Möglichkeiten, mit denen Kriminelle versuchen, Menschen zum Herunterladen von Malware zu verleiten.

    Das einfache Öffnen und Lesen einer SMS-Textnachricht infiziert Ihr Telefon wahrscheinlich nicht. Sie können sich jedoch Viren oder Malware einfangen, wenn Sie einen infizierten Anhang herunterladen oder auf einen Link zu einer kompromittierten Website klicken.

    Vermeiden Sie im Zweifelsfall das Herunterladen unbekannter Anhänge oder das Klicken auf seltsame Links und löschen Sie Nachrichten mit derartigem Inhalt von Ihrem Telefon.

    Kann ein Telefon über das Öffnen einer E-Mail einen Virus bekommen?

    Eine dubioses E-Mail allein wird Ihr Telefon vermutlich nicht infizieren. Dies kann jedoch geschehen, wenn Sie über die E-Mail aktiv einen Download starten oder einem solchen zustimmen.

    Wie bei Textnachrichten entsteht der Schaden, wenn Sie einen infizierten Anhang von einer E-Mail herunterladen oder auf einen Link zu einer bösartigen Website klicken.

    Können Telefone Viren über Websites bekommen?

    Ja, Ihr Telefon kann sich auf Websites, die eine weitere potenzielle Quelle für Malware darstellen, einen Virus einfangen.

    Durch Klicken auf zweifelhafte Links auf Webseiten oder sogar auf böswillige Werbung (auch als „Malvertisements“ bezeichnet) kann Malware auf Ihr Handy heruntergeladen werden. 

    Ebenso kann das Herunterladen von Software von diesen Websites dazu führen, dass Malware auf Ihrem Android-Telefon oder iPhone installiert wird.

    Drive-by-Downloads

    Manchmal müssen Sie nicht einmal auf einen Link oder eine Download-Schaltfläche auf einer bösartigen Website klicken, um Ihr Android-Gerät oder iPhone in Gefahr zu bringen. Eine Website, die einen „Drive-by-Download“ enthält, kann Schwachstellen im Betriebssystem, im Webbrowser oder in der App Ihres Mobiltelefons ausnutzen, um schädlichen Code zu installieren. 

    Erst einmal auf Ihrem Telefon angekommen, besteht die einzige Aufgabe des Drive-by-Downloads darin, einen anderen Computer zu kontaktieren und den Rest des Codes herunterzuladen, der zum Starten eines Cyberangriffs erforderlich ist.

    Die gute Nachricht ist, dass Sie sich vor Drive-by-Downloads durch einige einfache Vorsichtsmaßnahmen schützen können:

    • Vermeiden Sie es, auf dubiose Links zu klicken oder verdächtige Websites zu besuchen

      Der beste Weg zur Vermeidung von Drive-by-Downloads ist die Meidung von Websites, die Malware enthalten. Das ist manchmal leichter gesagt als getan, aber es ist eine gute Idee, Links in unerwünschten E-Mails oder Textnachrichten oder in Social-Media-Posts aus unbekannten Quellen skeptisch gegenüberzustehen.

    • Halten Sie die Software auf Ihrem Smartphone aktuell

      Drive-by-Downloads funktionieren nur, wenn das Betriebssystem oder der Webbrowser Ihres Mobiltelefons oder eine von Ihnen verwendete App eine Sicherheitslücke aufweist. Nach Feststellung dieser Lücken werden sie normalerweise durch Updates behoben. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Software Ihres Telefons auf dem neuesten Stand halten, um Drive-by-Downloads zu vermeiden. 

    • Installieren Sie eine Antivirus-App auf Ihrem Telefon

      Eine gute und kostenlose Antivirus-App wie Avast Mobile Security für Android oder Avast Mobile Security für iOS kann dazu beitragen, Drive-by-Downloads zu verhindern oder, falls das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, Malware auf Ihrem Telefon zu finden und zu entfernen.

    Was machen Viren mit Ihrem Telefon?

    Wenn Sie wissen, was ein Virus mit Ihrem Telefon anstellen kann, können Sie Probleme mit Malware verhindern und erkennen.

    Verschiedene Arten von Malware wirken sich auf unterschiedliche Weise auf iPhones und Android-Telefone aus. Am häufigsten werden jedoch Viren und andere Bedrohungen verwendet, um vertrauliche Daten zu stehlen.

    Hacker können mit Malware beispielsweise persönliche Informationen erfassen, wenn Sie mit Ihrem Handy Textnachrichten oder E-Mails schreiben oder wenn Sie Online-Formulare ausfüllen. Malware kann sogar Ihre Sprachanrufe aufzeichnen und diese Aufzeichnungen an Hacker senden, mit der Absicht, an Informationen zu kommen, aus denen sie Kapital schlagen können. 

    Eine weitere häufige Betrugsmasche ist das Versenden von Textnachrichten an Premium-Telefonnummern mithilfe von Malware vom Telefon eines Opfers aus, das davon häufig gar nichts merkt. Das Opfer bezahlt die Rechnung, die Betrüger stecken das Geld ein.

    Viren und andere Malware können sich auch negativ auf die Leistung Ihres Telefons auswirken, Ihr Gerät verlangsamen und dessen Gebrauch unerträglich machen.

    Die Arten von Angriffen sind je nach Betriebssystem des Mobiltelefons durchaus unterschiedlich. Lesen Sie daher weiter, um besondere Ratschläge für Android bzw. iPhone zu erhalten.

    Viren auf Android-Telefonen

    Android-Handys sind einem höheren Risiko ausgesetzt, mit Malware infiziert zu werden, vor allem, weil Google Android-Nutzern mehr Freiheit gewährt als es bei Apple iOS-Nutzern der Fall ist. 

    Wie bereits erwähnt, ermöglicht Google Android-Nutzern das Herunterladen von Apps von außerhalb des offiziellen App Store, wodurch die Tür für Malware offen steht.

    Da viele Mobiltelefonhersteller das Android-Betriebssystem an ihre eigenen Anforderungen anpassen, ist es für Google schwieriger sicherzustellen, dass alle Benutzer die sicherste Version des Android-Betriebssystems verwenden. Es kann Monate dauern, bis wichtige Sicherheitsupdates für Android-Kunden verfügbar sind – die Telefone bleiben ungeschützt.

    android_final

    So erkennen Sie, ob Ihr Android einen Virus hat

    Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihr Android-Telefon möglicherweise mit Malware, einem Virus oder einer anderen Art von Bedrohung infiziert ist:

    • Unbekannte Apps, die sich plötzlich auf Ihrem Telefon befinden

    • Ungewöhnlich häufige Abstürze von Apps

    • Deutlicher Anstieg des Verbrauchs an mobilen Daten

    • Der Akku Ihres Telefons wird schneller als gewöhnlich entladen

    • Ihr Telefon wird heiß

    So können Sie Viren von einem Android-Handy entfernen

    Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Android-Telefon mit einem Virus oder einer anderen Malware infiziert wurde, kann Ihnen eine Sicherheits-App für Mobilgeräte helfen.

    Führen Sie einen Virenscan durch und befolgen Sie die Anweisungen zum Erkennen und Entfernen eines Android-Virus.

    Holen Sie sich den besten Virenschutz für Ihr Android-Telefon

    Wir nutzen unsere Android-Telefone heute fast in allen Lebensbereichen, sodass wir als Ziel für Hacker, Virenschreiber und andere Cyberkriminelle immer attraktiver werden.

    Bei so vielen wertvollen Informationen ist es sinnvoll, eine zusätzliche Sicherheitsebene einzurichten und einen Virenschutz für Ihr Telefon zu installieren. Es ist nicht immer möglich, jede Bedrohung Ihres Telefons zu erkennen und auf diese zu reagieren. Der Standardschutz des Android-Betriebssystems wird häufig nur schleppend aktualisiert.

    Eine vertrauenswürdige Sicherheits-App für Mobilgeräte wie unsere kostenlose App Avast Mobile Security für Android ist ein wichtiges Tool, um Ihr Telefon vor schädlichen Viren und anderer schädlicher Software zu schützen.

    Viren auf iPhones

    Viren und Malware sind auf iPhones selten, dennoch sollte man sich von der Vorstellung lösen, dass Apples iOS-Betriebssystem völlig immun gegen bösartige Angriffe ist. Es gibt Malware für iPhones, und es sind angemessene Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor anderen Bedrohungen erforderlich.

    Phishing-Angriffe sind beispielsweise häufiger als Viren. Eine Technik besteht in der Anzeige gefälschter Popups, um iPhone-Benutzer zu verleiten, wegen einer vorgeblichen Infektion zusätzliche (bösartige) Software herunterzuladen.

    iPhone Viruses

    So erkennen Sie, ob es Ihr iPhone mit einem Virus (oder einer anderen Bedrohung) zu tun hat

    Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihr iPhone möglicherweise mit Malware, einem Virus oder einer anderen Art von Bedrohung infiziert ist:

    • Häufige Popup-Anzeigen, die oft als Systemwarnungen getarnt sind 

    • Ungewöhnlich häufige Abstürze von Apps

    • Deutlicher Anstieg des Verbrauchs an mobilen Daten

    So können Sie Viren von einem iPhone entfernen

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr iPhone durch eine externe Sicherheitsbedrohung gefährdet wurde, ist es am besten, einfach die Software zu deinstallieren, die Ihrer Meinung nach schuld ist.

    Wie bereits erwähnt, ist das Entfernen von Malware und Viren von einem iPhone relativ einfach, da ein Virus das iOS-Betriebssystem des iPhones praktisch nicht infizieren kann.

    Normalerweise müssen Sie lediglich die unerwünschten Apps oder Downloads löschen, dann den Verlauf und die Daten Ihres Telefons bereinigen und es neu starten. Eine gute iPhone-Antiviren-App wie Avast Mobile Security für iOS führt Sie durch die Schritte.

    Vollständiger Schutz für Ihr iPhone

    Um Ihr iPhone bei jedem Online-Zugriff zu schützen, empfehlen wir Avast Mobile Security für iOS, eine kostenlose Suite von Tools, mit denen iPhone-Benutzer die benötigte Sicherheit erhalten.

    Avast Mobile Security für iOS ist zwar technisch gesehen kein „Antivirenprogramm“, schützt Ihr iPhone jedoch vor allen Bedrohungen, denen Sie wahrscheinlich ausgesetzt sind.

    Zu den Funktionen gehört die Überprüfung der Sicherheit des verwendeten WLAN-Netzwerks und der Schutz Ihrer Passwörter und Fotos vor Eindringlingen.

    Schützen Sie Ihr iPhone vor Bedrohungen mit dem
    kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION

    Schützen Sie Ihr Android-Gerät vor Bedrohungen
    mit dem kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION