academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Sprache auswählen
Avast Academy Privatsphäre VPN So können Sie Ihre VPN-Geschwindigkeit steigern

So können Sie Ihre VPN-Geschwindigkeit steigern

VPNs sollen Online-Datenschutz und -Sicherheit bieten, ohne Sie auszubremsen. Ein träges VPN kann sich jedoch negativ auf Ihr Interneterlebnis auswirken. Erfahren Sie einige der häufigsten Ursachen für eine langsame VPN-Verbindung und wie Sie die VPN-Geschwindigkeit erhöhen können.

How_to_speed_up_your_VPN_connection-Hero

Warum ist meine VPN-Verbindung so langsam?

Ein VPN ist ein verschlüsselter Tunnel durch das Internet, der von Ihrem Gerät zu einem VPN-Server führt. Von dort wird Ihr Datenverkehr an die Website oder den Dienst weitergeleitet, den Sie verwenden. VPNs schützen Sie online, indem sie verhindern, dass externe Beobachter – wie Ihr Internetprovider, Ihr Arbeitgeber oder ein neugieriger Hacker – Ihre Internetaktivitäten überwachen. Sie verbergen auch Ihre IP-Adresse, wenn Sie im Internet surfen.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Da Ihre Daten über den VPN-Server übertragen werden müssen, ist es normal, dass von Zeit zu Zeit leichte Geschwindigkeitsschwankungen auftreten. Aber wenn alles verbunden ist und richtig funktioniert, sollte es keinen großen Unterschied geben.

    Ein langsames VPN kann ein Zeichen dafür sein, dass Sie Ihre Einstellungen nicht für eine optimale Leistung konfiguriert haben, oder es kann bedeuten, dass Sie größere Änderungen vornehmen sollten.

    So machen Sie Ihr VPN schneller

    Ein langsames VPN kann viele Ursachen haben. Während es schwierig sein kann, den genauen Grund zu bestimmen, können Sie sich durch die möglichen Ursachen arbeiten, um festzustellen, ob sich die Situation verbessert. Hier stellen wir Ihnen sechs Methoden zur Verfügung, mit denen Sie versuchen können,  Ihre VPN-Verbindung schneller zu machen:

    1. Probieren Sie einen anderen Server aus

    Ein VPN verschlüsselt Ihren Internetverkehr, indem es ihn über einen speziellen Server weiterleitet. Die meisten VPN-Unternehmen haben Server auf der ganzen Welt eingerichtet, wodurch Sie zwei Hauptvorteile haben:

    1. Standort: Bei einem VPN wird Ihre IP-Adresse so angezeigt, als ob sie sich im selben Land befindet wie der Server, den Sie gerade verwenden.

    2. Geschwindigkeit: In den meisten Fällen erzielen Sie schnellere Geschwindigkeiten, wenn Sie sich mit einem VPN-Server verbinden, der sich geografisch in Ihrer Nähe befindet.

    Wählen Sie nach dem Einrichten Ihres VPN einen Server in der Nähe aus. Da Ihre Daten nicht so weit reisen müssen, um den VPN-Server zu erreichen, sollten Sie einen Geschwindigkeitsanstieg feststellen. Wenn Sie ein VPN verwenden, um sich in einem bestimmten Land eine IP-Adresse zu verschaffen, sind Ihre Optionen hier möglicherweise eingeschränkt.

    Manchmal sind beliebte Server überlastet, wenn viele Leute sich gleichzeitig mit ihnen verbinden. Haben Sie also keine Angst, einen Server auszuwählen, der etwas weiter entfernt ist, wenn die nächstliegenden zu langsam sind. Möglicherweise müssen Sie den Server mehrmals wechseln, bevor Sie einen finden, der für Sie am besten geeignet ist. Seien Sie also geduldig und experimentieren Sie weiter.

    Ihr VPN bietet Ihnen vielleicht die Option, automatisch einen Server für Sie auszusuchen. Wenn das so ist, sucht es den Server normalerweise nach der Geschwindigkeit aus. Lassen Sie das VPN einen optimalen Serverstandort auswählen und prüfen Sie, ob sich Ihre Geschwindigkeit verbessert.

    Connect to a VPN that's located close to you for faster speeds.

    2. Ändern Sie Ihre Protokoll-Einstellungen

    VPN-Protokolle sind die Systeme, mit denen VPN-Server eine Verbindung herstellen und Ihre Daten verschlüsseln. Es gibt eine Vielzahl von Protokollen mit jeweils eigenen Stärken und Schwächen. Sie können Ihren VPN-Client anweisen, das Protokoll Ihrer Wahl zu verwenden. Wenn Ihre aktuellen Protokolleinstellungen nicht die Leistung liefern, die Sie benötigen, sollten Sie die Einstellungen ändern.

    OpenVPN wurde 2001 entwickelt und ist wahrscheinlich die beste Wahl für Geschwindigkeit und Stabilität, ohne Kompromisse bei der Sicherheit einzugehen. Es ist das standardmäßig am häufigsten verwendete Premium-VPN. Wählen Sie das OpenVPN-Protokoll, falls es in Ihrer VPN-App verfügbar ist. Versuchen Sie es andernfalls mit L2TP/IPSec, oder suchen Sie auf Mobilgeräten nach IKEv2.

    WireGuard ist ein hochmodernes VPN-Protokoll, das noch nicht weit verbreitet ist, da es sich noch in der Entwicklung befindet, obwohl einige VPN-Anbieter es bereits anbieten. PPTP ist in vielen Fällen das schnellste aller Protokolle, jedoch nur aufgrund seiner veralteten und unsicheren Verschlüsselungsmethode. Verwenden Sie PPTP nur, wenn Sie beim Surfen keine Sicherheitsbedenken haben.

    Innerhalb eines bestimmten Protokolls können Sie auch versuchen, zwischen UDP und TCP umzuschalten, den beiden Methoden, mit denen VPNs Daten im Internet senden. Eines der beiden funktioniert für Sie vielleicht besser als das andere.

    3. Wechseln Sie zu einem schnelleren VPN-Anbieter

    Wenn Ihr System nach diesen beiden Fixes immer noch langsam ist, müssen Sie vielleicht was anderes probieren. Möglicherweise bietet Ihr aktueller VPN-Anbieter nicht die schnellste Geschwindigkeit von allen an. Sie verwenden vielleicht nicht genügend Techniken zum Ausgleich der Server-Auslastung, oder vielleicht sind ihre Infrastruktur und Netzwerkverbindungen nicht auf dem neuesten Stand.

    Bei so vielen kommerziellen VPNs, die um Ihre Abonnementgebühren buhlen, ist dies ein wahrer Käufermarkt. Schauen Sie sich um und suchen Sie nach einem VPN, das Ihren Anforderungen an Sicherheit, Geschwindigkeit und Preis-Leistungsverhältnis genügt. Aber vor allem – suchen Sie sich einen vertrauenswürdigen VPN-Anbieter wie Avast mit Avast SecureLine VPN.

    VPNs verbergen Ihre Online-Aktivitäten vor allen, außer einem: Ihrem VPN-Anbieter. Suchen Sie nach einem Anbieter, der keine Protokolle darüber führt, was Sie getan haben, während Sie mit seinen Servern verbunden waren, und führen Sie gründliche Nachforschungen durch, um festzustellen, welche Erfahrungen andere Nutzer gemacht haben. Avast führt keine Protokolle und bietet eine Vielzahl schneller Server auf der ganzen Welt.

    4. Kontrollieren Sie Ihre Internet-Geschwindigkeit

    Überlegen Sie, ob das Problem wirklich bei Ihrem VPN liegt, bevor Sie Ihren Anbieter wechseln. Auch ein gutes VPN wird sich bei einer langsamen Internetverbindung langsam anfühlen. Nehmen Sie sich also ein bisschen Zeit, um zu analysieren, ob Ihr Internet normal funktioniert.

    Trennen Sie zuerst die Verbindung zu Ihrem VPN, sodass Sie direkt mit dem Internet verbunden sind. Führen Sie als Nächstes einen Internet-Geschwindigkeitstest durch, indem Sie zu einem der vielen online verfügbaren Tools navigieren. Befolgen Sie die Anweisungen auf der von Ihnen ausgewählten Website, um Ihren Geschwindigkeitstest durchzuführen, und vergleichen Sie die Ergebnisse mit den von Ihrem Internetanbieter (ISP) versprochenen.

    Performing an internet speed test at www.speedtest.netWenn Ihr Geschwindigkeitstest nicht dem entspricht, was Sie empfangen sollen, ist das Problem wahrscheinlich doch nicht Ihre VPN-Verbindung. Versuchen Sie es mit einem Neustart Ihres Routers, um zu testen, ob dadurch Ihre Internetverbindung schneller wird. Wenn nicht, sollten Sie vielleicht Ihren Internetanbieter anrufen. Mit schnellem Internet erzielen Sie mit Ihrem VPN die besten Geschwindigkeiten.

    5. Verwenden Sie eine kabelgebundene Ethernet-Verbindung

    WLAN ist heute die Norm, aber es ist selten so schnell und stabil wie eine feste Ethernet-Verbindung. Jedes Mal, wenn Sie drahtlos arbeiten, können Signalstörungen auftreten und Ihre Verbindung unterbrechen. Eine Ethernet-Verbindung bietet Ihnen einen direkten Pfad ins Internet.

    Viele neuere Laptops verfügen nicht einmal mehr über Ethernet-Anschlüsse. Wenn Sie aber einen haben, probieren Sie sie aus. Es gibt viele Adapter auf dem Markt, mit denen Sie ein Ethernet-Kabel auch an neuere Geräte anschließen können. Probieren Sie die Kabelverbindung aus und prüfen Sie, ob sich dadurch Ihre VPN-Geschwindigkeit verbessert.

    6. Deaktivieren Sie Hintergrund-Apps auf Ihrem Gerät

    Ihr VPN ist nicht die einzige Anwendung, die das Internet auf Ihrem Gerät verwendet. Möglicherweise laufen eine Reihe von Programmen heimlich im Hintergrund und verbrauchen sowohl Bandbreite als auch Ressourcen, ohne dass Sie es überhaupt bemerken. Je mehr Aktivität Sie in Ihrer Internetverbindung haben, desto langsamer fühlt sich Ihr VPN an. Bei einer mobilen Verbindung kann diese unerwünschte Aktivität Ihren Datentarif auffressen, bevor Sie sie überhaupt merken.

    Entfernen Sie Junk-Dateien und unerwünschte Programme, um Ihren PC oder Mac, Ihr Android oder iOS-Gerät zu beschleunigen und Ihre Internetleistung wiederherzustellen. Ein schnellerer, optimierter Computer oder ein schnelleres Smartphone kann seine Ressourcen besser auf die Programme konzentrieren, die Sie tatsächlich verwenden möchten. Mit mehr verfügbarer Bandbreite sollte Ihr VPN viel schneller laufen als zuvor.

    Wählen Sie ein VPN, das die Systemleistung nicht beeinträchtigt

    Sie können alle oben genannten Verfahren vermeiden, indem Sie ein VPN auswählen, das ständig aktualisiert wird und Ihnen die bestmögliche Geschwindigkeit bietet. Avast SecureLine VPN ist ein blitzschneller privater Tunnel durch das Internet, der mit einem sicheren Netzwerk von Servern auf der ganzen Welt betrieben wird. Ersparen Sie sich alle Probleme mit der regelmäßigen Optimierung und Wartung, und wählen Sie ein VPN, das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

    Stellen sie über Ihr iPhone ganz private Verbindungen her
    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION

    Stellen sie über Ihr Android ganz private Verbindungen her
    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION