academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Sprache auswählen
Avast Academy Privatsphäre Browser Anleitung zum Thema Web-Tracking (und wie man es vermeidet)

Anleitung zum Thema Web-Tracking (und wie man es vermeidet)

Bei Ihren gelegentlichen Ausflügen ins Internet tauchen Sie in eine Schattenwelt ein, in der Spione jeden einzelnen Ihrer Schritte verfolgen. Nahezu jede nur vorstellbare Unternehmensform verwendet Web-Tracking-Technologie, um Ihr Verhalten und Ihre Vorlieben kennenzulernen und zu Geld zu machen. Finden Sie heraus, wie Website-Tracking funktioniert und wie Anti-Tracking-Tools verhindern können, dass diese hinterhältigen Spione Sie ausspionieren.

Holen Sie es sich für PC

Holen Sie es sich für PC

What_is_Web_Tracking-Hero-1

Was genau ist Tracking?

Web-Tracking ist das Sammeln und Teilen von Informationen über die Aktivitäten einer Person im Internet – was sie online tut und wie sie dies tut. Durch Web-Tracking oder Internet-Tracking erhalten Unternehmen ein umfassenderes Verständnis Ihrer Präferenzen, sodass sie ihre Inhalte entsprechend personalisieren können.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Unternehmen verwenden eine Vielzahl von Softwaretools wie Website-Tracker, Beacons und andere Tracking-Dateien, um zu beobachten, wie Sie mit ihren Websites interagieren – ein Prozess, der als Website-Besucher-Tracking bezeichnet wird – und um Ihnen im Internet zu folgen, um zu sehen, was Sie sonst noch tun. Und was genau sind diese Tracking-Dateien? Sie werden oft als Cookies bezeichnet. Wir kommen in Kürze darauf zurück.

    Einige Leute verwenden die Begriffe Website-Tracking und Web-Tracking synonym, obwohl sie nicht genau dieselbe Bedeutung haben. Im Gegensatz zu dem, was wir gerade als Web-Tracking definiert haben, wird beim Website-Tracking lediglich überwacht, wie sich eine Website im Laufe der Zeit ändert. Browser-Tracking und andere in diesem Artikel beschriebene Techniken sind allesamt Beispiele für Web-Tracking.

    Einige Unternehmen übernehmen die Datenerfassung selbst, während Datenbroker Unternehmen sind, die Daten zusammenstellen und verkaufen, damit andere Unternehmen sie verwenden können.

    Erstanbieter- vs. Drittanbieter-Tracking

    Das Erstanbieter-Tracking wird von der Website durchgeführt, die Sie besuchen. Die Verfolgung dieser Art von Website-Besuchern überwacht Ihr Internetverhalten, um Ihre Vorlieben zu speichern, z. B. die Art der Inhalte, die Sie normalerweise bevorzugen, sowie Ihre Spracheinstellungen, Ihren Standort und andere Informationen, die Sie teilen. Im Allgemeinen gibt es nicht viel zu befürchten, wenn Erstanbieter Ihre Einstellungen verfolgen, da es in Ihrem Interesse liegt, dass die Websites, die Sie häufig besuchen, in Ihrer bevorzugten Sprache usw. geladen werden. (Die Situation wird schlimmer, wenn Websites von Erstanbietern den Zugriff auf Ihre Daten an Marketing-Agenturen verkaufen.)

    Drittanbieter-Tracking erfolgt, wenn andere Parteien als die von Ihnen verwendete Website auch Ihre Aktivitäten dort nachverfolgen. Sie können beispielsweise eine Nachrichtenseite besuchen, um deren Inhalt zu lesen, ohne zu bemerken, dass diese Seite auch eine Reihe von Cookies von Drittanbietern lädt, die Ihr Verhalten sowohl auf ihrer Website als auch auf anderen Websites verfolgen, die Sie möglicherweise in Zukunft besuchen. 

    Aus diesem Grund handelt es sich bei Drittanbieter-Websites um Websites, auf denen auch angezeigt wird, was Sie auf anderen Seiten tun. Das Tracking des Internetverhaltens durch Drittanbieter wird häufig verwendet, um Werbetreibenden dabei zu helfen, ihre Anzeigen an Ihre implizierten Präferenzen anzupassen. Viertanbieter-Cookies sind noch weiter entfernt von der Website, die sie auf Ihrem Browser platziert, z. B. wenn Werbenetzwerke Cookies verwenden, die von anderen Anbietern stammen.

    Später werden wir genauer untersuchen, warum Unternehmen Sie im Internet verfolgen und was sie mit den Informationen tun, die sie sammeln.

    Gängige Web-Tracking-Methoden

    Jetzt, da wir wissen, dass diese Websites jede Ihrer Bewegungen verfolgen, stellt sich die Frage: Wie verfolgen Websites Sie im Internet? Die meisten Tracking-Formen von Website-Benutzern kann je nach Funktionsweise in wenige große Kategorien unterteilt werden. Sehen wir uns mal einige der am weitesten verbreiteten Website- und Web-Tracking-Systeme näher an.

    Icon_01IP-Adressen-Tracking

    Eine IP-Adresse ist eine Abfolge von Zahlen, die Ihr Gerät im Internet identifiziert. Jedes Online-Gerät – nicht nur Ihr Computer, Telefon oder Router, sondern auch die Server, die die von Ihnen verwendeten Websites und Dienste versorgen – hat eine IP-Adresse. IP-Adressen sind ein wesentlicher Bestandteil der Internetstruktur, da sie sicherstellen, dass die Webdaten sicher ihr Ziel erreichen.

    Viele Netzwerkadministratoren verwenden IP-Tracking-Software, um die mit ihren Netzwerken verbundenen Geräte zu überwachen. In Ihrer Schule oder Ihrem Unternehmen ist wahrscheinlich ein solches System vorhanden. Es gibt auch IP-Adress-Tracker auf Verbraucherebene für alle, die ihre IP-Adresse zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch finden möchten.

    Da Ihre IP-Adresse Ihren allgemeinen physischen Standort angibt, verwenden Websites IP-Tracking, um zu überwachen, woher ihre Besucher kommen. Sie können auch IP-Adressen verwenden, um Verhaltensmuster zu identifizieren und festzustellen, ob wiederholte Besuche von derselben Person stammen oder nicht. Diese Art von Erkenntnissen kann dann weiter verwendet werden, um Ihre Präferenzen vorherzusagen, obwohl Cookies dafür weitaus effizienter sind (mehr dazu als Nächstes).

    Mithilfe von Web Beacons – einem weiteren Tracking-Tool – können Unternehmen die IP-Adressen von Personen anzeigen, die ihre E-Mails geöffnet haben. Auf diese Weise können Unternehmen die Wirksamkeit ihrer E-Mail-Marketingkampagnen beurteilen.

    IP-Tracking funktioniert nur, wenn Ihre IP-Adresse sichtbar ist. Wenn Sie Ihre IP-Adresse mit einem Proxy oder einem VPN verbergen, kann diese Tracking-Methode nicht so effektiv gegen Sie eingesetzt werden.

    Icon_02HTTP-Cookies

    Cookies sind vielleicht die bekannteste Art von Browser-Tracking. Ein Cookie ist ein winziger Codeausschnitt, der in Ihrem Browser gespeichert wird, wenn Sie eine Website besuchen, auf der er verwendet wird. Erstanbieter-Cookies werden von der Website erstellt, die Sie besuchen, und helfen dieser Website hauptsächlich dabei, sich daran zu erinnern, was Ihnen gefällt und was Sie tun.

    Wenn Sie beispielsweise online einkaufen und einen Artikel in Ihren Warenkorb legen, weist ein Sitzungscookie die E-Commerce-Website an, sich daran zu erinnern, dass Sie dies getan haben. Cookies ermöglichen die Nutzung verschiedener Kassenbildschirme, um Lieferadresse, Zahlungsdetails o. ä. einzugeben. Die Website würde sonst Ihre Daten verlieren, sobald Sie sich zur nächsten Seite durchgeklickt haben.

    Ein dauerhaftes Cookie eines Erstanbieters speichert Ihre längerfristigen Einstellungen, z. B. die Zeitzone, in der Sie leben und Ihre Anmeldeinformationen. In den meisten Fällen sind Erstanbieter-Cookies für die Funktionalität der Website erforderlich oder zumindest hilfreich, um Ihre Kundenerfahrung auf der Website zu verbessern.

    Cookies von Dritten werden von anderen Parteien als der von Ihnen besuchten Website erstellt. Das ist die Art von Tracking-Cookies, die Ihnen beim Surfen von einer Website zur nächsten folgt. Website-Analyse und Werbung sind zwei der Hauptanwendungen für die Verfolgung von Cookies. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass 99 % aller Cookies Tracking- und Anzeigen-Cookies sind. Einige Browser wie Avast Secure Browser blockieren Cookies von Drittanbietern und alle, die dies nicht tun, sollten Ihnen die Möglichkeit geben, Cookies zu aktivieren oder zu deaktivieren in den Einstellungen.

    Icon_03Web-Beacons

    Websites und E-Mails verwenden Web Beacons, häufig in Form eines transparenten Einzelpixel-Grafikbilds, um das Benutzerverhalten zu protokollieren. Diese Beacons sind wie winzige, versteckte Kameras: Sie sind unsichtbar und überwachen, was Sie tun.

    Auf Websites funktionieren Beacons wie Cookies, da sie dazu verwendet werden, Benutzer für Website-Analysen und Werbezwecke zu verfolgen. Diese Beacons überwachen, wie Sie eine Seite verwenden oder durch eine Reihe von Seiten navigieren. Unternehmen verwenden diese Informationen, um ihre Dienste und Angebote an Ihr Verhalten und Ihre Vorlieben anzupassen.

    Das Facebook-Pixel ist ein nahezu allgegenwärtiges Web-Beacon, mit dem Websitebesitzer mit riesigen Datenmengen ausgestattet werden, die in Facebook-Werbekampagnen verwendet werden können. Mit diesen Daten können Werbetreibende Anzeigen für Produkte schalten, die Sie möglicherweise in Ihren Warenkorb gelegt und dann aufgegeben haben, da Sie sich gegen den Kauf entschieden haben. Durch das Tracking unter den Aspekten wann, wie oft und wie viel Sie kaufen, lässt das Facebook Pixel Werbetreibende Werbung an Kunden adressieren, damit diese erneut kaufen, bzw. an Menschen mit ähnlichem Internetverhalten und Präferenzen wie ihr bestehender Kundenstamm. (Dies wird als Lookalike Audience, Zwillingskundenstamm bezeichnet). Das Pixel weiß sogar, wenn Sie sich auf dem Gerät eine Facebook-Werbung angeschaut haben, jedoch dann auf ein anderes Gerät gewechselt haben, um sich die Website des Werbetreibenden anzuschauen.

    Beacons erleichtern auch das IP-Adressen-Tracking in E-Mails. Wenn Sie eine E-Mail mit einem eingebetteten Beacon öffnen, protokolliert dieses Beacon die genaue Uhrzeit und das Datum, zu dem Sie dies getan haben, sowie Ihre IP-Adresse. Diese Beacons können auch erkennen, ob und wann Sie auf Links klicken oder Anhänge in der E-Mail herunterladen.

    Icon_04Browser-Fingerabdruck

    Browser-Fingerabdruck ist eine relativ neue Technik, mit der Websites eindeutig Besucher über Webbrowser identifizieren können. Wenn Sie eine Verbindung zu einer Website herstellen, gibt Ihr Browser eine Reihe von Daten weiter, die die Website zur Optimierung Ihrer Benutzererfahrung verwendet. Diese Daten können Ihr Gerätemodell, die Bildschirmauflösung, das Betriebssystem, die bevorzugte Sprache, den Verlauf, die Zeitzone, alle von Ihnen verwendeten Plugins und alle Arten anderer Informationen umfassen.

    Da die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass zwei Anwender genau dieselben Browserdaten haben, wird aus diesem Parametersatz Ihr „Browser-Fingerabdruck.“ Sobald eine Website Ihren Browser-Fingerabdruck erhält, kann sie davon ausgehen, dass alle künftigen Verbindungen mit diesem Fingerabdruck auf Sie zurückzuführen sind. Mit dem Browser-Fingerabdruck können Websites Ihr Verhalten bei jedem Besuch verfolgen.

    Sie können den Fingerabdruck Ihres Browsers mit einer wirksamen Anti-Tracking-Software verschleiern. Avast AntiTrack macht Tracker auf jeder Website, die Sie besuchen, verfügbar und blockiert sie, sodass Sie genau wissen, wer versucht, Sie zu verfolgen und wo. Unsere fortschrittliche Anti-Fingerabdruck-Technologie schützt Ihre Identität auch vor fortschrittlichen Tracking-Techniken wie Browser-Fingerabdruck.

    Holen Sie es sich für PC

    Holen Sie es sich für PC

    Browser-Fingerabdruck wird auch als Sicherheitstechnik verwendet. Banken verwenden Browser-Fingerabdruck, um festzustellen, ob sich jemand mit mehreren Geräten bei demselben Konto anmeldet. Dies kann ein Hinweis auf Betrug sein.

    Canvas-Fingerabdruck

    HTML5 – die neueste Version der HTML-Codierungssprache, mit der Entwickler Websites erstellen – enthält ein Canvas-Element. Ursprünglich zum Zeichnen von Grafiken und Animationen auf einer Website gedacht, wird es jetzt als leistungsstarkes Fingerabdruck-Tool verwendet.

    Der Canvas-Fingerabdruck resultiert aus Websites, die lernen, wie Ihr Browser auf grafische Anweisungen reagiert. Wenn Sie eine Website besuchen, die Canvas-Fingerabdruck verwendet, weist diese Website Ihren Browser an, ein verstecktes Bild zu zeichnen. Da jeder eine andere Hardware, Grafikkarte und Konfigurierung hat, rendert Ihr Browser Ihr Bild etwas anders als es ein anderer tun würde, und gibt so Informationen über Ihren individuellen digitalen Fingerabdruck preis. In Kombination mit anderen Tracking-Informationen ist der Canvas-Fingerabdruck sehr genau.

    Da das HTML5-Canvas-Element viele legitime Verwendungszwecke hat, ist seine vollständige Blockierung keine wirksame Anti-Tracking-Lösung. Und im Gegensatz zu Cookies, die Sie leicht blockieren oder löschen können, muss beim Canvas-Fingerabdruck nichts zu Ihrem Browser hinzufügt werden. Deshalb ist dies eine der am schwierigsten zu bekämpfenden Tracking-Methoden.

    Warum verfolgen Unternehmen Sie im Web?

    Fragen Sie sich, wer Ihre Internetaktivitäten verfolgt? So ziemlich jeder: Google, Instagram, Facebook, WhatsApp und fast jede andere Website, jeder Dienstanbieter oder jede andere App, die Sie verwenden. Ihre Daten befinden sich auch in den Händen vieler Unternehmen, mit denen Sie dank Datenbrokern überhaupt nicht interagieren – Unternehmen, die Daten sammeln und an andere Parteien verkaufen.

    Heute im digitalen Zeitalter sind Ihre Daten äußerst wertvoll. Unternehmen möchten so viel wie möglich über Sie erfahren. Mit diesem Wissen können sie ihre Apps an Ihre Vorlieben anpassen und Werbetreibende können Sie mit Nachrichten ansprechen, mit denen Sie sich eher beschäftigen. Auf einigen Websites, die Sie tracken, können Sie die von Ihnen gespeicherten Daten herunterladen. Laden Sie Ihre Google-Daten herunter, um zu sehen, wie viel von Ihrem persönlichen Leben Sie im Internet preisgeben.

    Companies use a variety of tools to track your behavior and preferences on the web.Unternehmen verwenden eine Vielzahl von Tools und Methoden, um Einblicke in Ihr Verhalten und Ihre Vorlieben im Web zu gewinnen.

    Manchmal können Sie steuern, ob ein Unternehmen auf einen bestimmten Typ Ihrer persönlichen Daten zugreifen kann. Wenn eine Website oder App beispielsweise möchte, dass Sie Ihren Standort freigeben, werden Sie gefragt, und Sie können Nein sagen. Können Websites Ihren Standort verfolgen? Nur, wenn Sie ihn preisgeben. Aber generell gilt, dass Sie, wenn Sie nicht bereits spezielle Anti-Tracking-Tools verwenden, keine Garantie für Datenschutz im Internet haben.

    E-Commerce

    E-Commerce-Websites verwenden Web-Tracking, um Ihnen mehr Produkte zu verkaufen. Alles, was Sie auf einer E-Commerce-Website tun, wird im laufenden Prozess protokolliert, gemessen und analysiert, um eine Website zu optimieren und den Umsatz zu steigern.

    Wie lange haben Sie vor der Auswahl eines Produkts im Netz gesurft? Welche Suchbegriffe haben Sie bei der Suche nach einem Produkt verwendet? Haben Sie das Produkt sofort Ihrem Warenkorb hinzugefügt? Haben Sie ein Produkt zu einem bestimmten Preis gekauft, aber nicht zu einem anderen? Haben Sie das Produkt gekauft, nachdem Sie es in Ihren Warenkorb gelegt haben, oder haben Sie beschlossen, den Kauf nicht abzuschließen? Sind Sie später zurückgekehrt und haben es dann gekauft?

    E-Commerce-Websites erfahren Ihre Gewohnheiten, Vorlieben und Ihren allgemeinen Einkaufsstil. Anschließend verwenden sie diese Daten, um Sie als Kunde zu gewinnen oder als aktuellen Kunden zu behalten

    Viele E-Commerce-Websites verwenden Software von Drittanbietern, sogenannte Kundendatenplattformen, um ihre Kundendaten zu verarbeiten und die gesammelten Informationen zu verwenden, um E-Mail-Kampagnen zu erstellen, Sie mit Anzeigen anzusprechen und auf andere Weise den Umsatz zu steigern. Es gibt eine ganze Branche für Kundendaten-Plattform-Software, die ihr Geld mit der Unterstützung von E-Commerce-Seiten durch den Verkauf von Kundeninformationen verdient. Stellen Sie mit unserem umfassenden Sicherheitsleitfaden sicher, dass Sie nicht versehentlich Ihre gesammelten Internetdaten offenlegen.

    E-Commerce-Websites können Ihre Daten auch verwenden, um die Ihnen angezeigte Version ihrer Website anzupassen. Zum Beispiel kann jemand, der ein teures Gerät mit einer IP-Adresse in einer Stadt mit hohen Lebenshaltungskosten verwendet, hochwertigere Produkte sehen als Käufer aus anderen Gegenden oder mit anderen Geräten. Insbesondere auf Websites von Fluggesellschaften wurden lange Zeit Vorwürfe wegen Preistreiberei aufgrund von Tracking-Daten erhoben – obwohl die Richtigkeit dieser Behauptungen nach wie vor heiß diskutiert wird.

    Werbung

    „Wir verwenden Tracking-Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern“ – kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn Sie eine Nachricht dieser Art gesehen haben, ist sie möglicherweise weniger altruistisch als es sich anhört. Wenn Websites versprechen, „Ihre Erfahrung mit Cookies zu verbessern“, ist normalerweise von auf Sie abgestimmten Anzeigen die Rede. Mit Werbe-Cookies von Drittanbietern können Websites Anzeigen schalten, die Ihren Interessen entsprechen.

    Diese Anzeigen werden als „relevant“, „zielgerichtet“ oder „personalisiert“ beschrieben, da der Anzeigenanbieter Ihre Daten verwendet, um Ihnen Anzeigen zu präsentieren, die Sie eher ansprechen. Aus diesem Grund werden häufig Anzeigen geschaltet, die sich direkt auf Ihre letzten Internetsuchen oder auf Videos beziehen, die Sie kürzlich auf YouTube angesehen haben. Werbetreibende hoffen, dass Sie eher bereit sind, auf Anzeigen zu klicken, die Ihren wahrgenommenen Vorlieben entsprechen. Und wenn Sie auf ihre Anzeigen klicken, verdienen Anzeigenanbieter Geld.

    Jetzt, da viele Leute lernen, Cookies von Drittanbietern zu blockieren, sinkt ihr Nutzen für Werbetreibende. Zum Glück für Werbetreibende und die Websites (aber nicht für deren Besucher), die auf ihre Unterstützung angewiesen sind, springen andere Techniken wie Browser-Fingerabdruck ein und füllen die Datenlücke auf.

    Webanalysen

    Webanalyse bezieht sich auf die allgemeine Untersuchung des Verhaltens von Besuchern auf einer Website. Die oben beschriebenen E-Commerce-Anwendungen von Web-Tracking sind ein Beispiel für Webanalysen. Jede Website kann jedoch Tracking und Analysen verwenden, um wichtige Informationen über ihre Besucher zu sammeln.

    Mithilfe von Webanalysen können Website-Administratoren erfahren, wie Benutzer ihre Website verwenden, was Personen mögen bzw. nicht mögen, woher ihre Besucher kommen und wer ihre Besucher sind. Webanalysetools verwenden die Web-Tracking-Technologie, um Website- und Besucherdaten zu sammeln und so zu organisieren, dass Webadministratoren schnell wertvolle Erkenntnisse erhalten.

    Benutzerfreundlichkeitstests

    Benutzerfreundlichkeitstests sind ein Prozess, bei dem echte Benutzer ein Produkt wie eine App oder eine Website ausprobieren, um seine Stärken und Schwächen zu bewerten. In einer typischen Übung zum Testen der Benutzerfreundlichkeit werden Sie aufgefordert, auf einer Website zu navigieren oder einige Aufgaben in einer App auszuführen. Basierend auf Ihrem Feedback – Schwierigkeiten, die Sie erlebt haben, Dinge, die Sie verwirrt haben oder Funktionen, die intuitiv sinnvoll waren – kann das Endprodukt entsprechend optimiert und verbessert werden.

    Forscher verwenden Web-Tracking-Technologie, um massenweise Remote-Benutzerfreundlichkeitstests durchzuführen und Tonnen wertvoller Daten zu sammeln, mit denen sie ihre Produkte an die Vorlieben ihrer tatsächlichen Besucher anpassen können.

    Wie rechtfertigen Websites Web-Tracking?

    Ob es Ihnen nun gefällt oder nicht – viele Websites und Dienste verlassen sich auf Web-Tracking, um direkte finanzielle Unterstützung zu erhalten. Die Ersteller von YouTube-Inhalten verdienen Geld, indem sie Anzeigen in ihren Videos schalten. Mit diesem Geld können sie dann weitere Inhalte erstellen. Viele Journalisten sind auf Werbeeinnahmen angewiesen, um ihre Inhalte für ihre Leser frei verfügbar zu halten.

    Facebook, Instagram, Twitter und andere Social Media-Plattformen versorgen Sie beim Scrollen mit gezielten Anzeigen. Wenn Sie bei Google etwas suchen, werden gezielte Anzeigen als Teil Ihrer Suchergebnisse angezeigt.

    Fast jede Website oder jeder Dienst, den Sie verwenden, unterstützt sich wahrscheinlich selbst mithilfe Ihrer Daten. Auf irgendeine Weise müssen die Leute, die die Inhalte erstellen, die Sie konsumieren, und die Dienstleistungen anbieten, die Sie nutzen, bezahlt werden. Dieses Argument wird von Tracking-Befürwortern am meisten verwendet.

    Ist Web-Tracking legal?

    Web-Tracking ist weitgehend eine legale (und nicht regulierte) Praxis. Länder und Regionen mit strengeren Vorschriften ermöglichen weiterhin Web-Tracking innerhalb der Parameter dieser Einschränkungen. Die USA haben beispielsweise auf Bundesebene keine spezifischen Anti-Tracking-Gesetze, obwohl ähnliche Regeln für Telefonanrufe im Telemarketing existieren.

    Obwohl Ihr Browser eine Do Not Track-Nachricht an von Ihnen besuchte Websites senden kann, sind diese Websites nicht gesetzlich verpflichtet, Ihrer Anfrage nachzukommen, es sei denn, sie haben zuvor zugestimmt. In vielen anderen Ländern fehlen derzeit auch spezielle Vorschriften für das Web-Tracking. Dies bedeutet, dass Web-Tracking bis zu einer gewissen Grenze legal ist.

    Web-Tracking und DSGVO

    Im Mai 2018 begann die Europäische Union mit der Durchsetzung der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO), die Internetnutzern mehr Kontrolle darüber gibt, wie ihre Daten gesammelt und weitergegeben werden.

    Nach der DSGVO müssen Websites mit Besuchern in der EU ihre Web-Tracking-Praktiken klar offenlegen und sicherstellen, dass die von ihnen freigegebenen Daten keine Personen identifizieren können. Darüber hinaus müssen Internetnutzer in der EU ihre Zustimmung geben, bevor Websites Tracking-Cookies in ihren Browsern platzieren können.

    Obwohl viele Websites es Besuchern ermöglichen, Tracking-Cookies abzulehnen und weiter zu surfen, haben andere ihren Inhalt zu einem Alles-oder-Nichts-Angebot gemacht: Entweder Sie erlauben Tracking-Cookies oder Sie müssen woanders hingehen. Andere Websites bieten eine Auswahl an Premium-Abonnementmodellen anstelle von Tracking an.

    Welche Auswirkungen hat das Web-Tracking?

    Während das meiste Web-Tracking auf die oben beschriebenen Zwecke ausgerichtet ist, kann und wurde es bereits für andere Ziele eingesetzt. Im berüchtigten Facebook-Cambridge-Analytica-Skandal hat das politische Beratungsunternehmen Cambridge Analytica die Facebook-Daten von bis zu 87 Millionen Menschen ohne deren Zustimmung abgerufen und damit politische Werbekampagnen erstellt.

    Obwohl dies 2018 von Whistleblower Christopher Wylie bekannt gegeben wurde, wurden die Datenerfassungspraktiken von Cambridge Analytica bereits genutzt, um dem damaligen Kandidaten Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu helfen.

    In ihrem Buch Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus aus dem Jahr 2019 untersucht die Harvard-Professorin Shoshana Zuboff die Auswirkungen von Web-Tracking im kommerziellen Bereich. Ihre Arbeit zeigt, wie Technologiegiganten wie Google oder Amazon das Web-Tracking nutzen, um Ihr Verhalten auf einer intimeren Ebene zu analysieren als Sie selbst es tun. Indem sie Ihre Aktionen und Wünsche antizipieren, können sie die richtige Werbung zum exakt richtigen Zeitpunkt auf Ihrem Gerät platzieren.

    So verhindern Sie, dass Ihr Online-Verhalten verfolgt wird

    Unabhängig davon, ob Sie unter den DSGVO-Bestimmungen der EU leben oder nicht, können Sie das Web-Tracking selbst verhindern. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Tracking-Cookies und Beacons blockieren, Ihr Gerät vor Browser-Fingerabdruck schützen und Ihre Aktivitäten vor Online-Trackern verbergen können.

    Ändern Sie Ihre Browser-Einstellungen

    Die meisten Mainstream-Browser bieten bereits einige grundlegende Schutzfunktionen gegen Web-Tracking. Firefox und Safari blockieren standardmäßig Cookies von Drittanbietern, und Sie können Chrome und Edge auch so einstellen. In Ihren Browsereinstellungen können Sie Ihren Browser auch so konfigurieren, dass bei jedem Besuch einer Website eine Anfrage Do Not Track gesendet wird. Wie oben erwähnt, wird diese von den meisten Websites ignoriert.

    Wechseln Sie zu einem sicheren Browser

    Wenn Sie mit Ihrem aktuellen Browser zufrieden sind, ist Anti-Tracking-Software eine besonders effektive Lösung. Wenn Sie jedoch zu einem Wechsel bereit sind, kann ein sicherer Browser wie Avast Secure Browser Sie mit integriertem Anti-Tracking-Schutz ausstatten. Avast Secure Browser blockiert dann nicht nur Werbung und Web-Tracking. Seine integrierte Verschlüsselungs- und Anti-Phishing-Technologie stärkt darüber hinaus Ihre Online Security. Laden Sie noch heute den kostenlosen Avast Secure Browser herunter und genießen Sie einen reibungslosen und schnellen Internetbrowser mit Datenschutzfunktionen.

    Laden Sie Anti-Tracking-Software herunter

    Spezielle Anti-Tracking-Software wie Avast AntiTrack wurde mit dem Ziel entwickelt, Web-Tracker fernzuhalten. Diese Tools finden und blockieren Tracker, einschließlich Cookies und Beacons, und zeigen Ihnen, von welchen Websites Sie mit welcher Technologie getrackt werden.

    Löschen Sie regelmäßig Ihre Cookies

    Das Löschen Ihrer Cookies und das regelmäßige Löschen des Browserverlaufs sind zwei Gewohnheiten, die Sie in Ihre Internet-Routine einbeziehen sollten. Durch das Löschen dieser Dateien läuft Ihr Browser reibungslos, und das Löschen des Browserverlaufs hindert andere möglicherweise daran, herauszufinden, was Sie online tun. Als Anti-Tracking-Maßnahmen sind diese Tipps jedoch nur eine vorübergehende Lösung. Sobald Sie wieder online gehen, laden die von Ihnen besuchten Websites ihre Cookies direkt wieder in Ihren Browser.

    Schalten Sie Ihren Virenschutz wieder ein

    Anti-Tracking-Software und sichere Browser sind Ihre Verbündeten im Kampf gegen unerwünschtes Web-Tracking. Wenn Sie Ihre Privatsphäre und Sicherheit durch ein vollständiges Browser-Upgrade verbessern möchten, bietet der kostenlose Avast Secure Browser umfassenden Schutz vor Bedrohungen für Ihre Daten. Und wenn Sie nach einem unglaublich leistungsstarken, branchenführenden Anti-Tracking-Schutz suchen, unabhängig davon, in welchem Browser Sie sich befinden, ist Avast AntiTrack genau das Richtige für Sie.

    Halten Sie Werbetreibende und Web-Tracker davon ab, Ihnen im Internet zu folgen, und wehren Sie sich mit einem Datenschutz-Tool, das zu Ihrem Internet-Lebensstil passt, gegen invasives Web-Tracking. Probieren Sie Avast AntiTrack noch heute aus.

    Holen Sie es sich für PC

    Holen Sie es sich für PC

    Schützen Sie Ihr iPhone vor Bedrohungen mit dem
    kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION

    Schützen Sie Ihr Android-Gerät vor Bedrohungen
    mit dem kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION