academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Sprache auswählen
Avast Academy Sicherheit Malware Malware vs. Viren: Worin besteht der Unterschied?

Malware vs. Viren: Worin besteht der Unterschied?

Viele Leute verwenden die Begriffe „Malware“ und „Virus“ synonym, obwohl sie nicht ganz dieselbe Bedeutung haben. Der Unterschied zwischen Malware und Viren besteht darin, dass Malware der Überbegriff ist, wobei Viren, neben vielen anderen Arten, nur eine Art von Malware sind. Lesen Sie weiter, um mehr über Malware und Viren zu erfahren und wie Sie sich vor beiden schützen können.

Malware-vs-Viruses-Whats_the_Difference-Hero

Worin besteht der Unterschied zwischen Malware und einem Virus?

Malware ist ein Oberbegriff für jede schädliche Software („malicious software“), die speziell zur Infektion und Schädigung des Hostsystems oder seines Benutzers erstellt wurde. Ein Computervirus ist nur eine Art von Malware. So wie alle Quadrate Rechtecke sind (aber nicht alle Rechtecke sind Quadrate), sind alle Viren Malware, aber nicht jede Malware ist ein Virus.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Wenn Sie sich also fragen, ob Malware und Viren dasselbe sind, lautet die Antwort „Nein“. Die Kategorie Malware umfasst Viren, Spyware, Adware, Ransomware und andere Arten schädlicher Software. Die Unterschiede zwischen Viren und anderen Arten von Malware zu kennen, ist hilfreich, wenn es um Prävention und Entfernung von Malware geht.

    Ein Computervirus kopiert und überträgt sich selbst so weit wie möglich auf andere Geräte, genau wie ein biologischer Virus seinen Wirt infiziert, sich selbst repliziert und auf neue Wirte ausbreitet. Computerviren vermehren sich durch die Infektion von Anwendungen und E-Mails und können durch Wechselspeicher, infizierte Websites, E-Mail-Anhänge und sogar Netzwerkrouter übertragen werden.

    Was genau der Virus tut, hängt von seiner Komplexität ab. Einfacher Schadcode beschädigt Ihre Festplatte oder löscht Dateien. Ein komplexerer Virus kann sich auf Ihrem Computer verstecken und unerwünschte Aktivitäten wie die Verbreitung von Spam ausführen. Hochentwickelte Viren, sogenannte polymorphe Viren, ändern ihren eigenen Code, um der Erkennung zu entgehen.

    Über Malware und Viren steht eine größere, übergreifende Kategorie: Bedrohungen. Zu den Bedrohungen gehören Malware und andere Online-Bedrohungen wie Phishing, Identitätsdiebstahl, SQL-Injection und mehr.

    Threat-diagram_DE

    Warum werden Viren und Malware so häufig verwechselt?

    Die Verwirrung über den Unterschied zwischen Viren und Malware beruht auf der fest verwurzelten Namenserkennung. Sobald ein Wort oder ein Begriff in der kollektiven Denkweise verankert ist, bleibt er tendenziell bestehen. Obwohl Kabelfernsehen standardmäßig einen digitalen Videorecorder verwendet, bezeichnen viele Menschen den Aufnahmevorgang immer noch als „MAZ“ (Magnetaufzeichnung), ein Rückfall in die VHS-Zeit. Was Hänschen nicht lernt, kann Hans nimmermehr.

    Die erste Malware in den 1970er Jahren wurde als „Viren“ bezeichnet. Die ersten in den 1980er und 1990er Jahren veröffentlichten Antimalware-Programme wurden als „Antivirus“ bezeichnet, da dies zu dieser Zeit das Hauptproblem war. Viele solcher Tools verwenden diesen Namen auch heute noch, obwohl sie vor weit mehr als nur vor Viren schützen. Dies gilt auch für Avast Free Antivirus!

    Aber ist es wichtig, ob Malware mit einem Virus identisch ist, wenn Sie vor keinem der beiden geschützt sind? Nicht wirklich – ohne ein starkes Antivirenprogramm sind Sie anfällig für alle Arten von Malware. Avast blockiert täglich über 66 Millionen Bedrohungen, und wir würden auch Ihre Geräte gerne schützen.

    Es gibt also auch andere Arten von Malware?

    Die Cybersicherheit entwickelt sich ständig weiter. Leider gibt es mehr „Bösewichte“ als je zuvor, und sie sind (finanziell und anderweitig) stark motiviert, sich weiterzuentwickeln. Viren sind heute nicht das einzige Risiko für Internetnutzer:

    Icon_01Wurm: Eine sich selbst replizierende Malware, deren Hauptfunktion darin besteht, von Computer zu Computer zu springen, oft ohne etwas anderes zu tun, als sich zu reduplizieren.

    Icon_02Adware: Werbe-Spam, der Ihr Gerät mit Anzeigen überschütten soll, um Werbeeinnahmen zu generieren.

    Icon_03Scareware: Sie macht Ihnen weiß, dass Ihr Computer mit Malware infiziert ist und fordert Sie auf, eine Lösung herunterzuladen. Manchmal handelt es sich beim Download selbst um Malware, und manchmal müssen Sie für nutzlose Software bezahlen.

    Icon_04Spyware: Wie der Name schon sagt, werden Ihre Aktionen ausspioniert und Ihre Tastenanschläge aufgezeichnet, um Zugangsdaten zu stehlen.

    Icon_05Ransomware: Ransomware ist eine neuere und besonders unangenehme Form von Malware. Sie sperrt Ihren Computer, Ihre Ordner oder Dateien und macht sie für Sie unzugänglich. Sie hält sie im Wesentlichen als Geiseln und fordert eine Lösegeldzahlung.

    Icon_06Rootkit: Diese Kits sind am schwierigsten zu erkennen und zu entfernen. Sie vergraben sich tief in Ihrem Computer und führen eine Vielzahl illegaler Aktivitäten aus, darunter das Stehlen von Benutzerinformationen (ähnlich wie bei Spyware), das Senden von Spam-E-Mails, die Teilnahme an DDOS-Angriffen oder das Gewähren des Remotezugriffs von Hackern auf Ihr Gerät.

    Einige davon überschneiden sich, und die Unterschiede können verwirrend sein. Für viele Menschen spielt es letztendlich keine Rolle. Der Punkt ist, dass andere versuchen, Schlechtes an oder mit Ihrem Computer zu tun, und Sie nur möchten, dass sie damit aufhören.

    Welche Art von Geräten kann betroffen sein?

    Malware kann jede Art von Gerät beschädigen. Je nachdem, was Sie verwenden, variiert jedoch das Risiko. Windows-PCs sind das beliebteste Ziel, da sie die am häufigsten verwendeten Computersysteme sind. Mac-Computer wurden von Malware-Entwicklern jahrelang wegen ihres damals geringeren Marktanteils ignoriert, aber als sie immer beliebter wurden, tauchte auch Mac-Malware auf.

    Smartphones und Tablets können trotz ihrer vergleichsweise höheren Sicherheit auch mit Malware infiziert sein. Während Sie Apps nur über den offiziellen App Store auf Ihr iPhone herunterladen können, sind Android-Nutzer nicht so stark auf Google Play beschränkt. Obwohl beide Unternehmen fleißig in ihren Stores patrouillieren, gelingt es der Malware manchmal, sich bei einigen Pechvögeln einzuschleichen und deren Geräte zu infizieren, bevor die Malware eliminiert wird. Wenn es Ihnen passiert, können Sie lernen, wie Sie Viren von Android entfernen.

    Es kann auch passieren, dass Sie Ihr Smartphone oder Tablet mit Malware infizieren, wenn Sie einen Jailbreak durchführen, wodurch die integrierten Schutzmechanismen des Geräts entfernt werden. Im Allgemeinen wird Jailbreaking nur von sehr erfahrenen Benutzern durchgeführt, die wissen, wie es funktioniert und welche Risiken sie eingehen. Wenn Sie nicht einer von ihnen sind, überlegen Sie es sich zweimal, bevor Sie Ihr Smartphone jailbreaken.

    iPhone-Benutzer sind in der Regel nur dann durch Malware gefährdet, wenn sie ihre Geräte jailbreaken, während Android viel anfälliger für Angriffe ist.

    Wie kann ich feststellen, welche Form von Malware ich habe?

    Die meisten Malware-Programme bemühen sich, unerkannt zu bleiben, obwohl es einige Typen gibt, die darauf angewiesen sind, ihre Präsenz bekannt zu machen. Ransomware teilt Ihnen beispielsweise ganz offen mit, dass Ihr Gerät infiziert ist, sodass Sie aus Sicht des Erstellers hoffentlich das gewünschte Lösegeld zahlen. Andere Formen von Malware, wie z. B. Spyware, versuchen, nach Möglichkeit unter dem Radar zu bleiben. Ihr Zweck ist es, Informationen zu sammeln, und daher ist es so wichtig, unentdeckt zu bleiben.

    Unabhängig vom Typ gibt es einige untrügliche Anzeichen einer böswilligen Infektion. Eines der untrüglichen Zeichen ist, dass Ihr Computer plötzlich sehr langsam läuft. Dies bedeutet häufig, dass eine schlecht geschriebene Malware die Ressourcen Ihres Computers aufzehrt. Umgekehrt ist eine Festplatte, die immer langsamer wird, vielleicht einfach am Ende ihrer Lebensdauer. In diesem Fall bleibt Ihnen die Malware-Infektion erspart. Sie müssen jedoch Maßnahmen ergreifen, um Ihre Daten zu speichern. 

    Neben Malware gibt es natürlich noch andere Gründe, die zu Leistungsproblemen auf Ihrem Computer führen können. Wir bieten Tipps zur Beschleunigung Ihres Windows-PCs, zur Verbesserung der MacOS-Leistung und zu Prozessen der Festplattenleistung. Sie sollten jedoch immer zunächst prüfen, ob das System mit Malware infiziert ist. Und da viele Malware-Anwendungen die Installation von Antimalware-Software blockieren, haben Sie im Idealfall bereits ein Tool zum Entfernen von Malware auf Ihrem Computer installiert.

    Da so viele Arten von Malware ähnliche Symptome aufweisen, kann es schwierig sein, die genaue Variante auf Ihrem Gerät zu identifizieren. Es sei denn, sie wird Ihnen wie bei Ransomware mitgeteilt. Unabhängig von der Malware, mit der Sie es zu tun haben, müssen Sie unbedingt sofort handeln, um sie von Ihrem Computer zu entfernen und zu verhindern, dass sie sich auf zusätzliche Geräte in Ihrem Netzwerk überträgt.

    Benötige ich sowohl Viren- als auch Malware-Schutz?

    Heutzutage sind Antivirus und Antimalware ein und dasselbe, da gibt es keinen Unterschied. Niemand bietet Software an, die Viren erkennt und entfernt, während Würmer, Trojaner, Spyware und Ransomware ignoriert werden. Selbst wenn der Produktname „Antivirus“ lautet, z. B. Avast Free Antivirus, sollte eine genaue Lektüre ergeben, dass es einen umfassenden Schutz bietet (und wenn nicht, verwenden Sie ihn nicht).

    Gute Antimalware-Softwarepakete überwachen auch E-Mail-Clients und das Surfen im Internet und führen eine Datenbank mit bekannten und gemeldeten gefährlichen Websites. Wenn Sie versuchen, eine Website zu besuchen, von der bekannt ist, dass sie schädliche Nutzdaten enthält, verhindert Ihre Antivirus-Software, dass Sie die Website überhaupt laden.

    Wenn ein verdächtiger Anhang per E-Mail eingeht, erkennt Ihre Antivirus-Software ihn und verschiebt den Anhang in einen Quarantäne-Ordner, in dem Sie ihn nicht öffnen können. Wenn Sie bestätigen, dass der Anhang legitim ist, können Sie die Datei in einen regulären Ordner verschieben und im Antivirenprogramm als fälschlicherweise geflagt markieren.

    Eine gemeinsame Lösung für Malware und Viren

    Sie sollten sich keine Gedanken über die genaue Art der Malware machen müssen, die versucht, Ihr System zu infizieren – Sie möchten sie alle vermeiden! Der beste Weg, eine Malware-Infektion zu verhindern oder sie wieder loszuwerden, ist eine robuste Antivirus-Software.

    Avast Free Antivirus bietet umfassende Erkennung von und Vorbeugung gegen Viren, Malware, Spyware, Ransomware, Phishing und andere Bedrohungen und ist damit eine zuverlässige Lösung für umfassenden Schutz. Legen Sie Ihre Cybersicherheit in die Hände des weltweit beliebtesten Antivirenprogramms.

    Schützen Sie Ihr iPhone vor Bedrohungen mit dem
    kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION

    Schützen Sie Ihr Android-Gerät vor Bedrohungen
    mit dem kostenlosen Avast Mobile Security

    KOSTENLOSE INSTALLATION