154609641801
academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Deutsch
Avast Academy Privatsphäre Dark Web Fakten zum Dark Web: Mythen und Statistiken zum Dark Web

Fakten zum Dark Web: Mythen und Statistiken zum Dark Web

Das Dark Web, das nicht umsonst so heißt, ist von Geheimnissen umhüllt. Wo endet die Wahrheit? Wo fangen die Gerüchte an? Manche Fakten zum Dark Web werden Sie schockieren, andere werden Ihnen Angst einjagen und manche angeblichen "Fakten" zum Dark Web sind alles andere als wahr. In unserem umfassenden Leitfaden erfahren Sie, wie Sie Wahrheit und Mythos unterscheiden. Besorgen Sie sich dann ein leistungsstarkes Tool zur Überwachung des Dark Web, um Ihre persönlichen Daten besser vor Datenverlusten, Datenlecks und Datenschutzverletzungen zu schützen – auch im Dark Web.

Holen Sie es sich für Mac

Holen Sie es sich für Mac

Holen Sie es sich für PC

Holen Sie es sich für PC

Academy-Dark-Web-Facts-Revealed-Hero
Verfasst von Domenic Molinaro
Veröffentlicht am Dezember 1, 2023

Die 10 wichtigsten Fakten zum Dark Web für das Jahr 2024

Es ist schwierig, Statistiken zum Dark Web zu erheben, aber es wird geschätzt, dass es im Dark Web URLs im zweistelligen Millionenbereich und mehrere Zehntausend aktive Dark-Web-Websites gibt, darunter Tausende von Foren und Marktplätzen.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Hier haben wir die zehn wichtigsten Fakten zum Dark Web zusammengestellt, die Sie für 2024 beachten sollten:

    1. ChatGPT-Klone sind im Dark Web aufgetaucht. Sicherheitsforscher haben KI-Chatbots gefunden, für die im Dark Web Werbung gemacht wird und die auf Large Language Models (LLMs) aufgebaut sind, wie demjenigen, das auch ChatGPT nutzt. Ein Beispiel ist WormGPT, das auf KI-gesteuertes Phishing spezialisiert ist, insbesondere auf BEC-Angriffe (Business Email Compromise). Ein anderer, FraudGPT, ist ein KI-gesteuerter Chatbot, der Menschen dazu verleitet, sensible Informationen preiszugeben oder gefährliche Handlungen durchzuführen – und das für nur ein paar hundert Dollar pro Monat.

    2. Als Folge von COVID-19 hat sich ein Schwarzmarkt für Impfstoffe im Dark Web herausgebildet Cyberkriminelle haben sich die Corona-Pandemie zunutze gemacht, um einen Markt für Impfstoffzertifizierungen im Dark Web zu schaffen. Als verzweifelte Menschen dort nach Impfstoffen und Zertifikaten suchten, entstand ein ganz neuer Markt m Bestreben, die Nachfrage zu decken. Der Schwarzmarkt für Impfstoffe blieb auch danach aktiv.

    3. Mit Fentanyl lässt sich im Dark Web das ganz große Geld machen. Im Jahr 2021 wurde ein Dark-Web-Händler dabei erwischt, wie er eine halbe Million gefälschter Oxycodon-Pillen, die mit Fentanyl oder anderen Wirkstoffen versetzt waren, verkaufte. Im Jahr 2023 wurden im Rahmen derOperation SpecTor 850 Kilogramm an Drogen, darunter 64 Kilogramm Fentanyl, mit Fentanyl versetzte Narkotika sowie über 53 Mio. Dollar in Bargeld und Kryptowährung sichergestellt.

    4. Im Dark Web haben sich eigene kriminelle Imperien gebildet. Das russische Cybercrime-Syndikat Hydra war für 80 % der Kryptowährungstransaktionen im Dark-Web-Markt verantwortlich und verfügte über einen Nettowert von über 5,2 Milliarden US-Dollar, bevor das gesamte Vermögen der Organisation im April 2022 von den Behörden beschlagnahmt wurde. Die Nachfolge von Hydra haben inzwischen die aufstrebenden Dark-Web-Mafiabosse OMG!OMG!, Blacksprut, Mega, Solaris und Kraken angetreten.

    5. Das Dark Web stand ursprünglich auf der Seite der "Guten". Zu den ursprünglichen Verwendungszwecken von Tor gehörte es, die Kommunikation und die Identität amerikanischer Agenten sowie von Dissidenten im Ausland zu verbergen, die unter unterdrückerischen Regimes lebten. Der ursprüngliche Zweck von Freenet war Redefreiheit und der Kampf gegen Zensur. Diese Tradition wird bis heute fortgesetzt: mit Dark-Web-Diensten wie SecureDrop, einem Upload-Dienst für sensible Dokumente, und Ricochet Refresh, einem abhörsicheren Chat-Dienst.

    6. Drogen beherrschen den Schwarzmarkt. Illegale Drogen sind mit einem Transaktionsvolumen von 50 % die meistverkaufte Ware im Dark Web. Cannabis und Arzneimittel machen etwa die Hälfte der im Dark Web verkauften Drogen aus, MDMA und LSD zusammen etwa 20 %.

    7. Die Umsatzspanne krimineller Dienstleistungen im Dark Web ist groß. Bis Juli 2022 wurden 90 % der auf Schwarzmärkten im Dark Web angebotenen Exploits für weniger als 10 US-Dollar verkauft, mit einem Durchschnittspreis von knapp über 2 US-Dollar. Zero-Day-Exploits (Sicherheitslücken, die noch nicht öffentlich bekannt sind) werden auf Märkten im Dark Web für über 10.000 Dollar gehandelt. Der Großteil des Handels mit gewinnträchtigen Exploits findet über private Kanäle statt.

    8. Die Reputation des Verkäufers ist alles. Alle Cyber-Schwarzmärkte bieten Käufern und Verkäufern die Möglichkeit, Bewertungen abzugeben. Laut im HP Wolf Security-Bericht 2022 beschriebenen Studien bieten 92 % dieser Märkte Services zur Beilegung von Konflikten an und für 77 % der Marktplätze im Dark-Web sind Verkäuferlizenzen erforderlich, die ca. 3.000 USD kosten. Die Mehrheit der Verkäufer hat ein positives Feedback von über 65 %.

    9. Krypto beherrscht den Markt. Aufgrund der schwierigen Rückverfolgbarkeit werden 98 % der Transaktionen im Dark Web mit Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) oder Monero (XMR) abgewickelt. Schätzungen zufolge wurden mit kryptobasierten illegalen Transaktionen im Jahr 2022 mehr als 20 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

    10. Auch Cyberkriminalität selbst ist ein Produkt. Es ist sicherer, Cyberkriminalität zu lehren, als selbst kriminell tätig zu werden. Erfahrene Cyberkriminelle bieten jetzt im Dark Web Hacking-Tutorials, Playbooks und Sonderkurse in Cyberkriminalität an.

    Mythen über das Dark Web

    Das Dark Web ist geheimnisvoll, und im Dunkeln spielen sich viele zwielichtige Aktivitäten ab, aber es ist nicht so gefährlich, wie es klingt. Im Dark Web gibt es zwar Angebote von Auftragskillern, aber fast immer handelt es sich dabei um Betrug.

    Dark Web – der Mythos: Der Zugriff auf das Dark Web ist illegal.

    Dark Web – die Wahrheit: Der Zugriff auf das Dark Web ist in den USA, in der EU und in den meisten Ländern der Welt legal. Dasselbe gilt für das Betrachten von Inhalten. Es ist nicht illegal, dort Marktplätze und Websites zu besuchen oder sich Waren anzuschauen. Aber sobald illegale Inhalte in Ihr System gelangen oder Sie für illegale Waren oder Dienstleistungen bezahlen, hat das rechtliche Konsequenzen.

    Dark Web – der Mythos: Das Dark Web ist unreguliert.

    Dark Web – die Wahrheit: Das Dark Web reguliert sich selbst. Was für Unternehmen gilt, gilt auch für Schwarzmärkte im Dark Web. Um auf den Top-Plattformen handeln zu können, benötigen Verkäufer nicht nur eine Lizenz, sondern müssen auch Informationen über die Art des Produkts, die Herkunft der Produktion, die genaue verfügbare Menge und den Preis angeben und sogar ein Bild des Produkts hochladen. Bei materiellen Gütern müssen die möglichen Bestimmungsorte, der Herkunftsort sowie die Versandmethoden und -preise deklariert werden.

    Dark Web – der Mythos: Sie können nicht verfolgt werden.

    Dark Web – die Wahrheit:Web-Tracking ist auch im Dark Web möglich. Das Dark Web setzt zwar Verschlüsselung ein, um Tracking-Versuche zu vereiteln; Behörden machen sich jedoch die Anonymität zunutze, um Online-Überwachung zu betreiben, Honeypots einzurichten und anonyme Dark Web-Informationsdienste zu betreiben. Es ist auch bekannt, dass Cyberkriminelle an den Ausgangsknoten von Tor lauern – den "Verkehrsleitkegeln" des Dark Web, die eigentlich anonym sein sollten – und Benutzer auf unsichere Websites umleiten, bei denen das SSL-Zertifikat entfernt wurde.

    Dark Web – der Mythos: Nur Kriminelle nutzen das Dark Web

    Dark Web – die Wahrheit: Es gibt viele legale Gründe für die Nutzung des Dark Web und ein Großteil der dort bereitgestellten Inhalte ist legal. Viele Menschen nutzen das Dark Web, um sich staatlicher Überwachung zu entziehen. Edward Snowden nutzte das Dark Web bekanntermaßen für seine Enthüllungen über die NSA, und die Demonstranten des Arabischen Frühlings verwendeten Tor, um die Zensur zu umgehen. In jüngster Zeit wurde Tor zur Organisation von Protesten im Iran genutzt. Viele seriöse Unternehmen wie die BBC und Facebook haben Websites im Dark Web eingerichtet, um Besuchern aus repressiven Ländern die Umgehung der Zensur und den Zugang zu ihren Inhalten zu ermöglichen.

    Verbrechen im Dark Web

    Der Farmer's Market war der erste bekannte Dark Web-Marktplatz, gefolgt vom berüchtigten Dark Web-Markt "Silk-Road". Beide waren Treffpunkte für den Kauf illegaler Drogen und expandierten dann in den illegalen Handel auf breiter Front. Viele Schwarzmärkte bleiben nur wenige Monate bestehen, aber einige, z. B. Vice City, haben sich als dauerhaft erwiesen. Neue Marktteilnehmer wie ASAP Market treten an die Stelle von Märkten, die vom Netz genommen werden.

    Der Verkauf von Drogen ist nach wie vor die häufigste kriminelle Handlung im Dark Web. Unter den angebotenen Drogen wird am häufigsten Cannabis vertrieben, gefolgt von Arzneimitteln. Marktplätze mit mehreren Kategorien wie Alphabay, das kürzlich wieder online gegangen ist, sind Darknet-Versionen von Amazon und werden für eine Vielfalt von Zwecken eingesetzt. Sie machen einen großen Teil der Inhalte im Dark Web aus.

    Abbildung mit verschiedenen Arten illegaler Artikel und Dienstleistungen, die im Dark Web zum Verkauf stehen.

    Wer nutzt das Deep Web und das Dark Web?

    Fast jeder nutzt das Deep Web täglich, um beispielsweise seine E-Mails abzurufen. Das Deep Web ist der Teil des Internets, der nicht einsehbar ist und für den eine Authentifizierung erforderlich ist, z. B. Anmeldedaten. Das Dark Web besteht aus speziell verschlüsselten Teilen des Deep Web und wird sowohl von Cyberkriminellen als auch von normalen Menschen genutzt, die im Geheimen kommunizieren und handeln wollen.

    Im Jahr 2023 nutzten ca. 550.000 Amerikaner pro Tag Tor: Das sind knapp über 20 % der täglichen Tor-Nutzer weltweit.

    Tägliche Tor-Nutzer:

    • Deutschland: 47 %

    • USA: 21 %

    • Indien: 1,89 %

    • Finnland: 1,86 %

    • Russland 1,72 %

    • Niederlande 1,55 %

    • Indonesien 1,48 %

    • Vereinigtes Königreich: 1,39 %

    • Frankreich 1,38 %

    • Iran 0,94 %

    Einer Studie zufolge ist Englisch die am weitesten verbreitete Sprache in Onion-Domänen (73 %), gefolgt von Russisch (11 %), Deutsch (2,33 %), Französisch (2,15 %) und Spanisch (2,14 %).

    Statistiken zum Deep Web:

    • Das Deep Web enthält mehr als 7,5 Petabyte an Informationen; das ist deutlich mehr als das Clear Web.

    • Schätzungen zufolge macht das Deep Web etwa 95 % des World Wide Web aus.

    • Man geht davon aus, dass etwa 5 % des Deep Web dem Dark Web zuzuordnen sind, aber es ist schwer zu sagen, da ein Großteil des Dark Web schwer zu finden und zu untersuchen ist.

    • Täglich werden Tausende von Websites im Deep Web gehackt.

    • Im Clear Web sind Sie wahrscheinlich anfälliger für Hackerangriffe als im Deep Web, da Deep Web-Daten durch Anmeldedaten geschützt sind.

    • Die meisten der dunklen Websites im Deep Web haben die Endungen .onion und .i2p.

    Folgende Personengruppen greifen auf das Dark Web zu:

    • Whistleblower

    • Journalisten

    • Demonstranten

    • Organisatoren von Grassroots-Bewegungen

    • Drogenhändler

    • Doxxer

    • Cybermobber

    • Cyberkriminelle

    • Cyberterroristen

    • Hacktivisten

    • Insider-Mitarbeiter

    • Script-Kiddies oder Hacker anderer Art

    • Sexuell perverse Benutzer

    • Threat-Intelligence-Mitarbeiter

    • Unternehmen

    • Staatliche Akteure

    Es ist unklar, wie groß der Anteil des Dark Web am Internet ist. Selbst die besten Suchmaschinen des Dark Web können Schwarzmärkte, die es auf Anonymität angelegt haben, nicht finden.

    Das Dark Web ist zwar nicht ganz und gar finster; die Sicherheit ist jedoch in einem Umfeld, in dem kriminelle Aktivitäten florieren, alles andere als gewährleistet. Wenn Sie sich ins Dunkle wagen wollen, sollten Sie lernen, wie Sie ein VPN einrichten, um sich eine weitere Schutzschicht zu verschaffen, bevor Sie es betreten.

    Die Wirtschaft des Dark Web

    Das Wirtschaftssystem im Dark Web hat sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt und ist immer komplexer geworden. Die meisten Verkäufe auf Dark Web-Marktplätzen werden inzwischen über Treuhandkonten abgewickelt. Wenn ein Kunde ein Produkt kauft, wird der gezahlte Betrag in ein Kryptowährungs-Wallet überwiesen, das dem Marktplatz gehört. Der Marktplatz gibt das Geld dann frei, wenn der Kunde den Empfang bestätigt.

    Darüber hinaus haben Reputationsmetriken die Schwarzmärkte erobert, wobei Anbieterlizenzen zur Norm geworden sind. Die am meisten genutzten Marktplätze des Dark Web ähneln inzwischen ihren legitimen Pendants im Clear Web.

    Was steht im Dark Web zum Verkauf?

    Alles, was Sie legal kaufen können, ist auch im Dark Web erhältlich, darunter Kleidung, Videospiele und seltene Sammlerstücke. Drogen wie Cannabis werden häufig über das Dark Web verkauft. Bei etwa 70 % des illegalen Handels im Dark Web, der nicht mit Drogen zusammenhängt, handelt es sich um Betrug.

    Im Dark Web erhältliche illegale Artikel:

    • Freizeitdrogen wie Cannabis

    • Illegale verschreibungspflichtige Medikamente und andere Pharmazeutika

    • Harte Drogen wie Heroin

    • Feuerwaffen

    • Giftige Chemikalien

    • Pornografie

    • Falschgeld

    Im Dark Web erhältliche betrügerisch erworbene Daten:

    • Kreditkartennummern

    • Online-Anmeldeinformationen

    • Gestohlene Bankkonten

    • Geschenkkartennummern

    • "Fullz" ("full information", also vollständige Informationen, im Dark Web-Jargon): umfassende Daten zu einer Person, mit denen sich Identitätsdiebstahl begehen lässt

    • Gehackte Datenbanken

    • Gefälschte Dokumente wie Führerscheine oder Pässe

    • Gehackte Konten, z. B. gehackte ChatGPT-Konten oder gehackte Netflix-Konten

    Medien und Software, die im Dark Web zu kaufen sind:

    • Hacking-Tutorials

    • Cracking-Tutorials

    • Social-Engineering-Tutorials

    • Gehackte Software

    • Raubkopien von Software

    • Persönlich identifizierbare Informationen (PII) und Leitfäden für Hintergrundüberprüfungen

    • Carding-Methoden (wie man verschiedene kartenbasierte Straftaten begeht)

    Im Dark Web erhältliche Malware:

    Im Dark Web erhältliche Malware-as-a-Service (MaaS):

    Nicht nur mit Malware-as-a-Service, auch mit privaten Informationen lässt sich im Dark Web der große Reibach machen. Nach einer Datenschutzverletzung werden private Daten dort oft an den Meistbietenden verkauft. Hier erfahren Sie, wie Sie Identitätsdiebstahl melden können, wenn Ihnen etwas Verdächtiges an Ihren E-Mail- oder Finanzkonten auffällt.

     Beispiel einer Liste mit Artikeln, die im Dark Web zum Verkauf stehen.

    Die Geschichte des Dark-Web: Was ist das und wie hat es angefangen?

    Das Dark Web hat zwei Ursprünge. Mitte der 1990er Jahre schufen Wissenschaftler des US Naval Research Lab zur Anonymisierung von Internetverbindungen den ersten verdeckten Internetkommunikationskanal, wobei sie den Datenverkehr über mehrere Server leiteten und verschlüsselten. Ihre Arbeit wurde in den frühen 2000er Jahren unter der Leitung des MIT-Absolventen Roger Dingledine fortgesetzt und führte schließlich zum Tor-Projekt, bei dem der Tor-Browser entwickelt wurde, der auf das anonymisierte Tor-Netzwerk zugreift und somit als Portal zum Dark Web dienen kann.

    Zeitgleich entwickelten Ian Clarke und eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfern im Internet im Jahr 2000 mit "Freenet" das erste dezentrale Peer-to-Peer-Netzwerk. Das Projekt baute auf Clarkes Diplomarbeit mit dem Titel Ein verteiltes, dezentrales Informationsspeicher- und -abrufsystem auf. Freenet, jetzt als Hyphanet bekannt, hat sich zu einem privaten Netzwerk für File-Sharing, Chats und Websites entwickelt, verfügt aber über keinen externen Netzwerkzugang oder herkömmlichen Webdienst.

    Tor, Hyphanet und Ableger wie das Invisible Internet Project (I2P) bilden das Untergrundnetzwerk dezentraler Peer-to-Peer-Dienste, das heute als Dark Web bekannt ist.

    Das Dark Web gehört niemandem – es wird von seinen Benutzern betrieben und gepflegt. Es ist schwer, genau zu wissen, wie viele Menschen das Dark Web nutzen, da anonymes Surfen seine besondere Stärke ist, aber die internen Messwerte von Tor zeigen, dass etwa 4 bis 5 Millionen Menschen das Dark Web jeden Tag nutzen.

    Es gibt zwar viele legitime Gründe, das Dark Web zu aufzusuchen, die rasche Zunahme der Nutzerzahlen infolge von COVID-19 hat jedoch zu einem wachsenden Markt für Cyberkriminalität und zu verstärkten Sicherheitsbedenken geführt.

    Prognosen und zukünftige Trends

    Die Cyberkriminalität entwickelt sich zu einer serviceorientierten Wirtschaft, und das Dark Web ist der Ort, an dem Cyberkriminelle ihre Geschäfte tätigen. Cyberkriminelle können nun Angriffssoftware mieten und eine Provision an den Eigentümer zahlen. Darüber hinaus wird die Reputation zur Grundlage des Netzwerks im Dark Web, da seine Unternehmen immer mehr wie Konzerne agieren.

    Kriminalität im Dark Web nimmt in Südostasien und anderswo auf der Welt zu, wobei lernbegierige jüngere Akteure erfahrenere Kriminelle im Dark Web für ihre "Ausbildung" bezahlen. Auch treibt die zunehmende Zensur auf der ganzen Welt immer mehr Menschen ins Dark Web, wo manche Informationen leichter zu finden sind.

    Angesichts der Tatsache, dass Fachkenntnisse in Cyberkriminalität hoch geschätzt werden und Cyberkriminalitätstools wie generative KI-Chatbots jeden Tag ausgefeilter werden, könnte es in den kommenden Jahren zu einer explosionsartigen Zunahme automatisierter Cyberkriminalität kommen.

    Schützen Sie Ihre Geräte online mit Avast BreachGuard

    Avast BreachGuard hilft Ihnen dabei, das Dark Web im Auge zu behalten und eventuell geleakte Daten von dort zu entfernen. Es hilft Ihnen, sich vor Cyberangriffen zu schützen, Ihre Passwörter zu sichern und über neue Bedrohungen Ihrer Privatsphäre auf dem Laufenden zu bleiben.

    Cyberkriminelle arbeiten zusammen. Darum sollten wir dies auch tun. Helfen Sie mit im Kampf gegen die dunklen Mächte des Internets mit Avast BreachGuard.

    Holen Sie es sich für Mac

    Holen Sie es sich für Mac

    Holen Sie es sich für PC

    Holen Sie es sich für PC

    Häufig gestellte Fragen (FAQs)

    Was ist die Dark-Web-Überwachung?

    Die Dark-Web-Überwachung ist ein Service, der nach Datenbanklecks sucht, sie indiziert und Personen, die prüfen möchten, ob ihre Daten geleakt wurden, gegen eine Gebühr Zugriff darauf gewährt. Entsprechende Scans können einzeln gegen eine Gebühr durchgeführt werden, aber die Dark-Web-Überwachung führt alles an einem zentralen Ort zusammen. Die Dark-Web-Überwachung ist oft eine Zusatzfunktion von Services für Cyberbedrohungsbewertungen, etwa Sicherheitslücken-Scans.

    Befinden sich meine Daten im Dark Web?

    Datenschutzverletzungen sind keine Seltenheit, und wenn Sie das Internet schon lange nutzen oder immer wieder dieselben Websites besuchen, sind Ihre Daten wahrscheinlich irgendwann ins Dark Web gelangt. Wenn Sie sich deshalb Sorgen machen, führen Sie einen Dark-Web-Scan durch, um zu sehen, ob Ihre Daten geleakt wurden. Sie können auch für einen Dark-Web-Überwachungsdienst zahlen, der Informationen zu allen derzeit bekannten Datenlecks sammelt und diesen Bestand nach Ihren Daten durchsucht.

    Ist das Dark Web größer als das Deep Web?

    Nein, das Deep Web macht schätzungsweise 95 % des gesamten Internets aus, das Dark Web dagegen nur einen kleinen Teil davon. Der genaue Prozentsatz ist nicht genau bekannt, aber es wird geschätzt, dass das Dark Web etwa 3 bis 5 % des gesamten World Wide Web ausmacht.

    Wer hat das Dark Web geschaffen?

    Das Dark Web wurde nicht von einer einzelnen Person geschaffen. Es ist auf natürlichem Wege entstanden und lässt sich auf mehrere Quellen zurückverfolgen. Beteiligt waren etwa die bei der US-Marine tätigen Forschungsmitarbeiter David Goldschlag, Mike Reed und Paul Syverson, der Student Ian Clarke an der Universität Edinburgh und der MIT-Absolvent Roger Dingledine. Als sich die Begeisterung für ein anonymes, dezentralisiertes Internet immer mehr verbreitete, nutzten Personen in eigener Sache die Arbeit dieser frühen Pioniere, um das Dark Web zu schaffen.

    Sind Deep Web und Dark Web dasselbe?

    Nein, das Dark Web ist nicht dasselbe wie das Deep Web. Das Deep Web ist der nicht indizierte, weitgehend nicht durchsuchbare Teil des Internets, der hinter Anmeldedaten oder anderen Zugangsprotokollen liegt. Das Dark Web ist ein Teilbereich des Deep Web. Es ist verschlüsselt und man benötigt spezielle Tools oder Geräte, um darauf zuzugreifen.

    Stellen sie über Ihr Android ganz private Verbindungen her

    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION

    Stellen sie über Ihr iPhone ganz private Verbindungen her

    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION
    Dark Web
    Privatsphäre
    Domenic Molinaro
    1-12-2023