academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Sprache auswählen
Avast Academy Privatsphäre VPN VPN, Proxy oder Tor: Welche ist die beste Lösung?

VPN, Proxy oder Tor: Welche ist die beste Lösung?

Sie kennen die drei Arten von Sicherheitsprotokollen, nicht wahr? Virtual Private Network (VPN), Proxy und Tor. Ende. Moment mal, ist das etwa nicht genug an Information? Die gute Nachricht ist, wir können Sie schützen. Besser noch, Sie werden gleich die Unterschiede zwischen VPN, Proxy und Tor kennenlernen und – nicht weniger wichtig, warum Sicherheit eine Notwendigkeit ist, von der Sie nicht wussten, dass Sie sie mal benötigen würden.

VPN_Proxy_or_Tor-Which_Is_Best_Hero

Beim Surfen im Netz sollte man vorsichtig sein und seine Internet-Protokoll-(IP)-Adresse verschleiern, nicht nur, um zu vermeiden, dass Unternehmen, Behörden und/oder Aliens erfahren, wieviel Transformers Fan-Fiction man so konsumiert. Wenn Sie direkt mit dem Internet verbunden sind, wird der Datenverkehr von Ihrer IP-Adresse direkt als der Ihre identifiziert, genauso wie Ihre Postanschrift direkt zu Ihrer Haustür führt.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Fragen Sie sich beim Aufenthalt im Netz, wie ernst Sie folgende Bedenken nehmen:

    • Sie möchten nicht, dass andere eine direkte Verbindung zu Ihnen herstellen können.

    • Sie möchten nicht, dass die gesendeten oder empfangenen Daten von anderen gelesen werden können.

    • Sie wollen nicht, dass Beobachter die Websites, die Sie aufrufen, identifizieren können.

    • Sie möchten, dass niemand (nicht einmal die Websites, die Sie gerade aufgerufen haben) mitbekommt, wo Sie sich physisch aufhalten.

    Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, können Sie mit Lösungen wie VPNs, Proxys und anonymisierenden Netzwerken wie Tor Ihre digitale Sicherheit verbessern.

    Beginnen wir mit einigen Worten zu Ihrer Beruhigung: Keine der vorgenannten Lösungen ist neu. Es handelt sich um bewährte Techniken, mit denen sich verhindern lässt, dass man Sie im Internet ausspioniert.

    Kenntnisse über VPNs

    Ein VPN bietet den Zugriff auf einen Remote-Server. Sie melden sich an und siehe da: Während Sie sich eigentlich vielleicht in den USA befinden, kommt Ihr Datenverkehr jetzt beispielsweise von einer IP-Adresse in London, was bedeutet, dass Ihre IP-Adresse smarter ist als Sie. 

    Für Ihren Computers sieht ein VPN wie eine beliebige Netzwerkschnittstelle aus. Ein VPN wie unser Avast Secureline VPN gibt Ihnen eine spezielle, nur von ihm verwendete Remote-IP-Adresse.

    Loggen Sie sich einfach ein und wählen Sie den Ort aus, den man für Ihren Standort halten soll. Mit dem VPN Ihres Unternehmens befindet sich diese Remote-Adresse innerhalb des Netzwerks. Sie sind im Internet unsichtbar und niemand kann Ihren letzten Statusbericht lesen.

    Mit einem VPN können Sie sich und Ihre Daten vor Datenschnüfflern schützen, auf geografisch beschränkte Websites zugreifen und wie ein Profi und Firewalls überwinden, so als hätten Sie eine Leiter und einen Eimer Wasser.

    Ein Außenstehender, der Ihren Netzwerkverkehr verfolgt, stellt lediglich fest, dass Sie eine Netzwerkverbindung zum VPN-Server haben. Aber er weiß nicht, was Sie gerade tun.

    VPN

    Kenntnisse über Proxies

    Ein Proxy ist ein Gerät, das in Ihrem Namen mit einem Server kommuniziert. Sie wählen sich über den Proxy ein, der sich wiederum mit dem Server verbindet, wie ein Schulfreund, der eine Nachricht von Ihnen an Ihre Flamme weitergibt, vorausgesetzt allerdings, Ihr Schulfreund ist IEEE-konform. 

    Wenn Sie einen lokalen Proxy verwenden, verbinden Sie sich mit einem lokalen Router, der für Sie die Verbindung zum Internet übernimmt. Der Server sieht die IP-Adresse des Routers, nicht Ihre. Internet-Proxies funktionieren genauso, mit dem Unterschied, dass Sie sich mit ihnen über das Internet hinweg verbinden. Genau wie VPNs können sie Ihren vermeintlichen Standort ändern, wobei Ihre Verbindung zum Proxy allerdings nicht geschützt ist.

    Ein lokaler Proxy schützt Ihr Gerät vor direkter Entdeckung im Internet, und ein Internet-Proxy kann Ihren Standort im Internet zum Schein ändern. Dies erschwert es jedem, Ihren Datenverkehr zu ermitteln, besonders, wenn Sie einen stark frequentierten Proxy wie einen Flughafen-WLAN verwenden. Aber das ist nur auf der anderen Seite. Innerhalb des Netzes sind Sie ohne den Schutz eines VPN dem Zugriff durch andere Benutzer ausgesetzt.

    Kenntnisse über Tor

    in vielen High-Tech-Spionagefilmen gibt es diese Szene, in der der Hacker sagt: „Ich bounce das Signal über acht Satelliten, um so seinen Ursprung zu verschleiern!“ Dieser Satz wird üblicherweise untermauert durch eine Art Drahtgitter-Globus, um den zahlreiche animierte Linien fließen, die das „Bouncen“ visualisieren sollen.

    Der Browser Tor ähnelt dieser Filmvorlage insofern ein wenig, als er Ihren Datenverkehr tatsächlich „bounct“, um seinen Ursprung zu verschleiern.

    Tor (der sog. Zwiebel-Router) ist die Softwareseite der Anonymität. Wenn Sie Tor herunterladen, erhalten Sie Zugriff auf die Knoten von Tor. Sie verwenden Tor, wenn Sie nicht wollen, dass jemand Ihren Standort kennt, einschließlich der von Ihnen verwendeten Dienste. Damit ist man so nah dran an der Idee einer „Privatsphäre mit nur einem Klick“, wie es ohne übertriebenen Aufwand überhaupt geht.

    Die „Onion (Zwiebel)" in Tors Namen steht für sein Design. Wenn Sie Tor verwenden, dann werden Angaben entfernt, mit denen man Sie identifizieren könnte, die eigentlichen Daten dann in Ebenen verschlüsselt und schließlich an einen anderen Knoten weitergeleitet. Dort wird eine der Ebenen Ihrer Daten entschlüsselt und dann erneut weitergeleitet. Wenn Ihre Daten das Ziel erreichen, ist es nicht mehr möglich, ihren Ursprung (im Internet) bzw. den physischen Standort zu ermitteln.

    Tor ist ein unverzichtbares Werkzeug für Whistleblower und Aktivisten. Er kann jedoch auch für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Oft wird er mit dem sogenannten Darknet in Verbindung gebracht, auf das man nur über einen Tor-Knoten zugreifen kann. Man kann nur über ein System darauf zugreifen, das seinen wahren Standort verschleiert – daher „Dark“.

    Tor ist wahrscheinlich die effektivste Methode, die Datensicherheit im Internet zu wahren. Allerdings, alles was er an Sicherheit bietet, das fehlt ihm an Geschwindigkeit: Tor ist vergleichsweise langsam.

    Tor vs VPN vs Proxy

    Es gibt keine Methode, die dem User eine Art Tarnkappe aufsetzt, einen kleinen Schuss Magie gibt es allerdings trotzdem. Vergessen Sie bei all Ihren Datenschutzbedenken die Verschlüsselung nicht. “Du kannst nicht vorbei” – es sei denn, ein Team engagierter Hacker legt es darauf an, Sie zu aufzuspüren.

    Welche dieser drei Methoden – Proxy, VPN oder Tor – eignet sich am besten, um Ihre Privatsphäre zu schützen?

    Aber darum geht es hier gar nicht. Die eigentliche Frage lautet: Wieviel Aufwand wollen Sie betreiben?

    Ein Proxy bietet eine einfache Lösung für die private Internetsuche. Er ist allerdings keine gute Lösung, wenn es um die sicherere Übertragung von Regierungs-, Firmen- oder Patentgeheimnissen geht – beispielsweise um geistiges Unternehmenseigentum.

    Tor ist eine effektive, aber keine schnelle Lösung. Und zum Thema Geschwindigkeit …

    Geschwindigkeit

    Einige dieser Optionen gehen auf Kosten der Geschwindigkeit. Niemand bringt die Geduld auf, wenn der Verbindungsaufbau ewig dauert, und zusätzliche Technologie kostet Extrazeit. 

    Wenn Sie nur gelegentlich im Internet surfen oder nur mal eine Mail verschicken, dann sollte Ihnen ein Proxy genügen. Zum Video-Streaming braucht man wahrscheinlich schon mehr. Dafür ist er wahrscheinlich zu langsam und unzuverlässig. 

    Tor leitet Ihre Internetaktivitäten durch eine Reihe von Freiwilligennetzwerken um, was eine längere Übertragungsstrecke zwischen Ihrem Handy/Computer und dem Zielort bedeutet. Dies ist generell die langsamste der drei Optionen. 

    Die VPN-Geschwindigkeit kann, je nach der Auslastung des Servers, variieren. Einige VPN-Dienste haben eine Download-Geschwindigkeit von 23 Mbps und eine Upload-Geschwindigkeit von 4,93 Mbs. Wenn Ihnen also Übertragungsgeschwindigkeit wichtig ist, dann verwenden Sie am besten einen VPN-Dienst in Ihrer Nähe. Und bedenken Sie: Sie bekommen nur das, wofür Sie bezahlt haben. Wenn Sie einen zuverlässigen Service wünschen, sollten Sie auf einen entsprechenden Preis gefasst sein.

    Sicherheit

    Proxies können Ihre IP-Adresse zwar gut verschleiern, aber sie sind kein Freifahrschein für unerkanntes Surfen. Sie verschlüsseln weder Ihre Daten noch Ihre Surfgewohnheiten, was bedeutet, dass Sie nicht vor anderen Nutzern innerhalb desselben lokalen Netzwerks geschützt sind. Jeder kann Sie und Ihre Aktivitäten sehen. Daher sollten Sie es sich zweimal überlegen, ob Sie sich in das öffentliche WLAN eines Flughafens, Restaurants oder Hotels einwählen wollen. Auch kann es dort schnell mal zum einem Verbindungsabruch kommen.  

    Ein VPN erstellt einen verschlüsselten Tunnel für den gesamten Datenverkehr und verschleiert Ihre reale IP-Adresse. VPNs sind stabiler als Proxys und schneller als Tor. Das hat jedoch seinen Preis: Wenn Ihr Verfolgungswahn das Niveau eines Philip K. Dick erreicht hat, erschauern Sie möglicherweise bei dem Gedanken, dass jemand in einem VPN-Unternehmen Zugriff auf Ihre Netzwerkgewohnheiten hat. Zwar weiß das Internet nicht, wer Sie sind, aber der VPN-Dienst sehr wohl. (Stellen Sie sicher, dass Sie einen vertrauenswürdigen VPN-Anbieter wie Avast verwenden, einen weltweit führenden Anbieter von Online-Sicherheit mit über 400 Millionen Benutzern.)

    Ein VPN behebt das für Proxies typische JavaScript-Problem "Ich kann Ihre IP sehen“. Dies liegt daran, dass der Server nur die IP-Adresse finden kann, die Ihnen das VPN zugewiesen hat – die lokal für das VPN ist – und keine externe IP-Adresse, mit der sich herausfinden lässt, wo Sie gerade in Trainingshose und Unterhemd vor dem Rechner sitzen.

    Tor-Netzwerke sind sowohl sicher als auch anonym. Aber Sie könnten unbeabsichtigt das Interesse der NSA auf sich gezogen haben, allein dadurch, dass Sie einen Tor-Knoten verwenden.

    Benutzerfreundlichkeit

    Proxies sind einfach zu verwenden, eignen sich aber nur zum einfachen Surfen, wenn Sicherheit keine große Rolle spielt. Egal, welchen Webbrowser Sie verwenden – in den Einstellungen finden Sie die Konfigurationsoptionen zum Angeben eines Proxys. Einmal festgelegt, werden alle Anfragen ausschließlich von diesem Browser aus über den Proxy weitergeleitet. 

    Tor ist transparent, aber von allen drei Optionen ist er am schwersten zu konfigurieren . Da Sie kein Benutzerkonto haben werden, müssen Sie nur Tor aus dem Tor-Projekt herunterladen und installieren. Denken Sie dann daran, die Router-Software mit dem Tor-Browser zu starten, und schon sind Sie startklar.

    Um ein VPN zu verwenden, installieren Sie die Software (z. B. Avast Secureline VPN) auf Ihrem lokalen Computer. Danach loggen Sie sich mit einer Benutzer-ID und einem Passwort ein. Im Falle eines Unternehmens-VPN besitzen Sie möglicherweise bereits Zugangsdaten. Denken Sie zum Schluss daran, das VPN zu starten, noch bevor Sie eine Internetverbindung herstellen.

    VPNs sind die besten Allround-Optionen. Ein VPN ist zwar etwas komplexer als ein Proxy, bietet jedoch besseren Schutz. Und während es nicht die Sicherheit eines Tor-Netzwerks bietet, sparen Sie damit Zeit.

    Aber keine Angst – Sie müssen nicht jedes Mal, wenn Sie den PC einschalten, sozusagen rund um die Uhr ein VPN benutzen. Für gelegentliches Surfen – beispielsweise zum Abrufen der Sportergebnisse oder des Kinoprogramms – brauchen Sie kein VPN. Wenn Sie jedoch die Spesenabrechnungen Ihrer Firma ausfüllen, während Sie remote arbeiten, dann möchten Sie wahrscheinlich diese zusätzliche Sicherheit, die ein VPN bietet. Möglicherweise besteht auch Ihr Unternehmen darauf.

    Welcher Dienst passt nun zu mir?

    Nein. Sie können nicht gleichzeitig ein VPN und einen Proxy nutzen.

    Eine Sicherheitsmethode ist gut. Es liegt nahe, dass zwei Sicherheitsmethoden besser sind. Im Fall der gleichzeitigen Verwendung von Proxy und VPN ist dies jedoch leider falsch. 

    Ein VPN-Client überschreibt alle Proxy-Einstellungen, die Sie möglicherweise festlegen. Schließlich ist seine Hauptaufgabe die Bewältigung Ihres Internetverkehrs. 

    Sie können eine legitime Verbindung zu einem VPN über einen Proxy in einem Intranet herstellen, falls das lokale Netzwerk auf diese Weise konfiguriert wurde. Obwohl sich einige Netzwerke auf diese Weise einrichten lassen, geschieht dies eher selten. 

    Auch macht das im Internet wenig Sinn: Die Verwendung eines Proxys vor einem VPN bedeutet, dass die Verbindung nicht von den zusätzlichen Sicherheitsvorteilen des VPN profitieren kann.

    Sie könnten sich über ein VPN mit einem Proxy verbinden, falls das VPN blockiert wird, oder wenn es keinen Endpunkt in dem geografischen Standort hat, den Sie gerade benötigen. Jenseits des VPN sind Sie nur noch durch Ihre eigene Verschlüsselung geschützt, da das VPN den Schutz für diesen Teil der Verbindung nicht mehr übernimmt.

    Kann man Tor und einen Proxy gemeinsam verwenden?

    Tor ist eine Methode von Relais, mit der Sie Ihren Datenverkehr verschlüsseln und über das Internet übertragen können. Ein Proxy zeigt die Adresse Ihres IP-Servers an und nicht Ihre eigene, ein Taschenspielertrick, mit dem Sie Ihre Online-Aktivitäten verschleiern können. Tor und ein Proxy können zusammen verwendet werden, aber macht Sie das auch sicherer? Es kommt drauf an.

    Sich über Tor mit einem Proxy zu verbinden kann sinnvoll sein, wenn der Empfänger nicht erfahren soll, dass Sie Tor verwenden (oder wenn die Gegenstelle Tor blockiert). Aber obwohl Sie einen Proxy verwenden können, um sich mit Tor zu verbinden, sind Sie tatsächlich weniger sicher als mit Tor direkt, da die Verbindung zwischen Ihnen und dem Internet-Proxy nicht geschützt ist. Und auch in diesem Fall, genauso wie bei ausschließlicher Verwendung von Tor, wird Ihre Verbindung langsamer. 

    Wenn Sie Tor verwenden möchten, obwohl Ihre lokale ISP die Verbindungen zu Tor blockiert, dann ist ein VPN natürlich genau das Richtige.

    Nützlicher Tipp: Wenn Sie einen Proxy mit Tor verbinden wollen, verwenden Sie das Menü "Konfigurieren" in Ihrem Tor-Browser, um Ihren Proxyserver zu authentifizieren.

    Lassen sich Tor und ein VPN gemeinsam verwenden?

    Da die Verwendung eines VPN so kinderleicht und Tor nahezu unverwundbar ist, können Sie beide zusammen zur doppelten Verschlüsselung verwenden. Eine solche Links-Rechts-Kombination sollte zwielichtige Zeitgenossen in den Staub Ihres Internetpfades werfen, was allerdings nicht heißt, wir würden so etwas gutheißen.

    Obwohl Tor Ihre Daten auf mehreren Ebenen verschlüsselt und über unterschiedliche Routen verschleiert – der Ausgangsknoten ist der Haken an der Sache, also dort, wo die Daten Tor auf ihrem Weg zum Ziel wieder verlassen. Durch den Aufbau von Tor wissen Sie genauso wenig darüber, wer oder was dieser Ausgangsknoten ist, genausowenig wie dieser Ausgangsknoten über Sie. Vielleicht ist er sicher ... vielleicht aber wird er von einem Ganoven betrieben, der nur versucht, Ihre Verbindung auszuspionieren. Wenn Sie zusätzlich ein VPN verwenden, können Sie Ihre Daten schützen: Die in Tor eingehenden Daten werden beim Eintreffen verschlüsselt und sind es immer noch, wie sie Tor wieder verlassen.

    Mit dem VPN können Sie sich mit Tor verbinden, ohne dass erkennbar ist, dass Sie Tor benutzen, während Sie zudem Ihre echte IP-Adresse verschleiern.

    Aber erwarten Sie keine schnelle Internetverbindung.

    Nützlicher Tipp: Wenn Sie beide zusammen verwenden möchten, laden Sie zuerst Tor herunter, und installieren Sie danach ein VPN. Aber starten Sie zuerst Ihr VPN und dann den Tor-Browser.

    Testen Sie unser VPN – dieser idealen Kombination aus Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Geschwindigkeit

    Nachdem Sie nun über die drei häufigsten Methoden zum Schutz Ihrer Internetaktivität gelesen haben, sind Sie vielleicht zu dem Schluss gekommen, dass ein VPN die beste Lösung bezüglich Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Geschwindigkeit ist.

    Mit seinem Schutz für über 400 Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfügt Avast über die nötige Erfahrung und das Fachwissen, damit Sie in einem öffentlichen digitalen Raum nicht auffallen. Mit dem SecureLine VPN von Avast erhalten Sie diese Tarnkappe, die Sie dringend brauchen, um sich vor neugierigen Blicken im Internet zu schützen.

    Stellen sie über Ihr iPhone ganz private Verbindungen her
    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION

    Stellen sie über Ihr Android ganz private Verbindungen her
    mit Avast SecureLine VPN

    KOSTENLOSE TESTVERSION