150797277957
academy
Sicherheit
Privatsphäre
Leistung
Deutsch
Avast Academy Sicherheit Betrug Wie man häufige Venmo-Betrügereien vermeidet und sich online sicherer bewegt

Wie man häufige Venmo-Betrügereien vermeidet und sich online sicherer bewegt

Venmo bietet eine einfache Möglichkeit, Freunden und Verwandten Geld zu schicken. Aber weil diese Plattform so beliebt und bequem ist, wird sie auch von Cyberkriminellen für betrügerische Absichten genutzt. Informieren Sie sich, wie Sie sich vor den neuesten Venmo-Betrugsmaschen schützen können. Installieren Sie dann eine umfassende Online-Sicherheitsanwendung wie Avast One, um Ihren Schutz vor Betrug, Phishing-Angriffen und anderen Online-Bedrohungen zu stärken.

PC-editors-choice-icon
2023
Editors' choice
AV-Test-Top-product-icon
2022
Top Rated
Product
PC-Welt-A1-01-2022_header
2022
Testsieger
Academy-How-to-Avoid-Common-Venmo-Scams-and-Stay-Safe-Online-Hero
Verfasst von Domenic Molinaro
Veröffentlicht am November 3, 2023

Was ist Venmo und wie wird es verwendet?

Venmo ist eine in den USA beliebte App für Bargeldtransfers, mit der Benutzer über eine einfache Schnittstelle Zahlungen senden und empfangen können, ohne Bankdaten auszutauschen. Nachdem Sie Ihr Bankkonto mit der App verknüpft haben, können Sie kostenlos Geld mit anderen Venmo-Benutzern austauschen. Ihr Venmo-Guthaben können Sie dann auf Ihr Bankkonto überweisen, wann immer Sie wollen.

Hamburguer menu icon

Dieser Artikel enthält:

    Venmo gibt Ihnen folgende Möglichkeiten:

    • Zahlungen mit Freunden austauschen

    • Waren und Dienstleistungen kaufen

    • Auf Websites, in Apps oder Unternehmensprofilen von autorisierten Händlern einkaufen

    • Kryptowährungen kaufen und verkaufen

    • Spenden senden

    • Rechnungen aufteilen

    • Schulden begleichen

    • Geschenke versenden

    Venmo war anfänglich eine Peer-to-Peer (P2P)-Zahlungs-App, ist inzwischen aber eine Allzweck-App für Bargeldtransfers, die von Millionen von Menschen und Unternehmen genutzt wird.

    Ist die Nutzung von Venmo sicher?

    Die Nutzung von Venmo ist sicher, wenn Sie mit Personen interagieren, denen Sie vertrauen. Es ist nicht sicher, Venmo für Geldtransfers von und an Fremde zu verwenden, deren Identität Sie nicht kennen. Venmo verfügt über Sicherheitsfunktionen, um Benutzer zu authentifizieren und Transaktionen abzusichern, aber Betrüger können gefälschte Venmo-Konten erstellen, um andere Benutzer zu unsicheren Aktionen zu verleiten.

    Venmo ist sicher für Verkäufer, die seriöse Geschäfte machen wollen, da der Käufer eine Zahlung nicht einfach stornieren kann, sobald sie gesendet wurde. Venmo ist auch für Käufer sicher, aber es gibt keine Garantie, dass Venmo das Geld zurückerstattet, falls Sie betrogen werden.

    Hier sind einige Sicherheitsfunktionen von Venmo

    Verwenden Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Ihr Konto besser vor Venmo-Betrug zu schützenVerwenden Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Venmo-Betrug zu verhindern.

    Sollte ich Venmo meine SSN geben?

    Venmo wird vom Finanzministerium der Vereinigten Staaten reguliert und muss bei Geldtransfers den Federal Deposit Insurance Act (FDI Act) einhalten. Das bedeutet, dass Venmo in manchen Fällen eine SSN benötigt, um die staatlichen Vorschriften einzuhalten.

    Wenn Sie Ihre SSN angeben müssen, tun Sie dies direkt in der App. Wenn ein angeblicher Venmo-Mitarbeiter Sie über eine Drittanbieterplattform kontaktiert, um Ihre Sozialversicherungsnummer in Erfahrung zu bringen, könnte es sich um eine Betrugsmasche handeln, mit der jemand versucht, Ihre Sozialversicherungsnummer zu stehlen.

    Häufige Venmo-Betrugsmaschen und wie man sie vermeiden kann

    Die Benutzerfreundlichkeit, die Venmo so beliebt macht, verschafft auch Scammern potenziell leichten Zugang zu Opfern. Sie können jedes öffentliche Konto auf Venmo kontaktieren oder jemandem Geld senden, wenn Sie dessen Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Venmo-Benutzernamen kennen.

    Die meisten Venmo-Betrügereien nutzen Social-Engineering-Taktiken – wie Phishing – um Sie dazu zu bringen, auf Links mit Malware oder Viren zu klicken oder Geld zu überweisen.

    Hier beschreiben wir einige der häufigsten Venmo-Scams und wie Sie sie vermeiden können:

    Vorgetäuschte Venmo-Support-Mitarbeiter

    So funktioniert der Betrug: Ein Trickbetrüger, der sich als Mitarbeiter von Venmo ausgibt, kontaktiert Sie und behauptet, dass er eine nicht autorisierte Transaktion bemerkt hat und Ihr Konto verifizieren muss. Dazu muss er ihnen angeblich einen Authentifizierungscode zusenden, den Sie dann an ihn zurücksenden müssen. In Wirklichkeit wird der Code benötigt, um die 2FA-Protokolle zu umgehen und in Ihr Konto einzudringen.

    So vermeiden Sie die Masche: Geben Sie niemals Verifizierungscodes an andere weiter und ignorieren Sie jeden, der behauptet, von Venmo zu seim, und Sie um eine Bestätigung Ihrer Identität bittet. Kein Mitarbeiter von Venmo wird Sie jemals kontaktieren und nach einem Verifizierungscode fragen.

    Verkaufen gefragter Artikel

    So funktioniert der Betrug:Ein Betrüger wirbt mit Artikeln, die nur in geringer Stückzahl verfügbar sind und eine hohe Nachfrage haben, z. B. eine limitierte Auflage eines Turnschuhs oder eine ausverkaufte Videospielkonsole, und bittet um Zahlung über Venmo. Nachdem Sie in aller Eile eine Zahlung geleistet haben, verschwindet der Betrüger.

    So vermeiden Sie die Masche: Wenn Sie die Zahlung an ein Venmo-Privatkonto leisten, markieren Sie sie als „Zahlung“, bevor Sie sie senden. Auf diese Weise sind Sie durch den Venmo-Käuferschutz abgesichert, falls etwas schiefgeht. Andernfalls sollten Sie Zahlungen für Waren nur an autorisierte Geschäftsprofile leisten.

    Gefälschte Zahlungsbestätigung

    So funktioniert der Betrug:Ein Betrüger handelt mit Ihnen auf einem Online-Marktplatz wie Craigslist einen Kauf aus und behauptet dann, er habe bereits bezahlt oder Venmo halte die Zahlung zurück, bis Sie die Versandinformationen hochgeladen haben. In der Regel sendet er eine gefälschte E-Mail mit einem gefälschten Screenshot, damit es so aussieht, als sei die Zahlung erfolgt.

    So vermeiden Sie die Masche: Venmo bietet keine Funktion, mit der Zahlungen zurückgehalten werden können, bis der Verkäufer die Ware versendet. Versenden Sie niemals einen Artikel, bevor der Betrag auf Ihrem Venmo-Konto erscheint.

    Versehentliche Zahlung

    So funktioniert der Betrug:Sie erhalten aus dem Nichts eine Venmo-Zahlung. Kurz darauf erhalten Sie eine verzweifelte Nachricht, in der Ihnen erklärt wird, dass das Geld versehentlich an Sie geschickt wurde, und Sie aufgefordert werden, es zurückzugeben. Aber die „versehentliche Zahlung“ stammt von einem gestohlenen oder betrügerischen Konto und wird bald wieder rückgängig gemacht – das Geld, das Sie dem Betrüger schicken, ist dann für immer verschwunden.

    So vermeiden Sie die Masche: Antworten Sie Benutzern niemals direkt wegen „versehentlicher Zahlungen“. Setzen Sie sich mit Venmo in Verbindung und teilen Sie ihnen alle Details mit, damit die Mitarbeiter prüfen können, ob es sich um einen Betrug handelt, und die Transaktion gegebenenfalls rückgängig machen können.

    Überzahlung

    So funktioniert der Betrug:Der Venmo-Rückerstattungsbetrug oder -Überzahlungsbetrug ist eine Variante des Betrugs der „versehentlichen Zahlung“. Der Betrüger schickt Ihnen zu viel Geld und fordert Sie auf, den überschüssigen Betrag zurückzuzahlen. Er verschwindet nach der Rückzahlung, und die „Überzahlung“ wird bald wieder rückgängig gemacht, da sie von einem gestohlenen Konto stammt.

    So vermeiden Sie die Masche: Erstattungen dürfen nur über den Venmo-Support erfolgen. Scheuen Sie sich nicht, Venmo unter (855) 812-4430 anzurufen, wenn Sie sich bei einer Forderung unsicher sind.

    Zahlung per Scheck

    So funktioniert der Betrug:Ein Betrüger bezahlt Ihnen einen Artikel per Scheck, stellt diesen aber „versehentlich“ über einen zu hohen Betrag aus und bittet Sie, den Überschuss über Venmo zu erstatten. Der Scheck wird freigegeben, wenn Sie ihn einzahlen, und scheint daher echt zu sein, aber er ist gestohlen und wird unweigerlich platzen.

    So vermeiden Sie die Masche: Nehmen Sie keine Zahlung auf Venmo im Gegenzug zu einem Scheck vor.

    „Schnell-reich-werden“-Betrug

    So funktioniert der Betrug:Auch als Schneeballsystem oder Geldkreislauf bekannt: Ein Betrüger nimmt Kontakt mit Ihnen auf und behauptet, Sie könnten schnelles Geld verdienen – zum Beispiel, dass Sie 80 Dollar zurückbekommen, wenn Sie 20 Dollar über Venmo überweisen, solange sich genügend Leute beteiligen. Legitime Investitionen über Finanzinstitute sind eine Sache, „Schnell-reich-werden“-Verfahren über Venmo sind etwas ganz anderes. Vor dieser Masche sollten Sie sich in Acht nehmen.

    So vermeiden Sie die Masche: Zahlen Sie niemals Geld über Venmo, um schnell viel Geld zu bekommen. Manchmal geben sich Betrüger auch als Freunde oder Familienangehörige aus, um Sie in die Falle zu locken. Überprüfen Sie daher alle Nachrichten, die Ihnen ungewöhnlich erscheinen.

    „Du hast einen Preis gewonnen“

    So funktioniert der Betrug:Sie erhalten eine legitim klingende E-Mail oder SMS von Venmo, in der Ihnen mitgeteilt wird, dass Sie einen Preis gewonnen haben. Um Geld zu erhalten, müssen Sie nur auf den Link klicken und sich bei Ihrem Venmo-Konto anmelden oder Informationen angeben, die der Betrüger dann verwendet, um auf Ihr Konto zuzugreifen.

    So vermeiden Sie die Masche: Geben Sie Ihre Venmo-Anmeldedaten nur auf Venmo.com und in der verifizierten Venmo-App ein. Gefälschte Links können zu einer gefälschten Venmo-Webseite führen, die darauf abzielt, Anmeldedaten zu stehlen, oder die Links könnten mit Malware infiziert sein.

    Venmo-Betrüger behaupten, Sie hätten einen Preis gewonnen

    Liebesbetrug

    So funktioniert der Betrug:Bei einem Liebesbetrug erstellt oft ein Catfisher ein falsches Profil in den sozialen Medien und kontaktiert Sie dann, um romantisches Interesse vorzutäuschen. Nachdem der Betrüger Vertrauen aufgebaut hat, überredet er Sie, ihm aus einem erfundenen Grund Geld über Venmo zu schicken, z. B. wegen eines verspäteten Gehaltsschecks oder für Flugtickets, um Sie zu besuchen. Nachdem Sie das Geld geschickt haben, verschwindet er.

    So vermeiden Sie die Masche: Schicken Sie niemals Geld an jemanden, den Sie online kennengelernt haben und dem Sie nicht persönlich begegnet sind und vorbehaltlos vertrauen.

    Seien Sie vorsichtig bei Online-Partnern, die Sie noch nie getroffen haben und die Sie auffordern, Geld über Venmo zu senden.Beim Liebesbetrug können gefälschte Zahlungen über Venmo ins Spiel kommen.

    Notfall-Scam

    So funktioniert der Betrug:Ein Betrüger kontaktiert Sie, gibt sich als Angehöriger aus und teilt Ihnen mit, dass er einen Notfall hat und Sie sofort Geld auf Venmo senden müssen.

    So vermeiden Sie die Masche: Seien Sie generell skeptisch, wenn jemand Sie um Geld für einen Notfall bittet. Wenn Sie Bedenken haben, ob diese Behauptung wahr ist, nehmen Sie telefonisch oder nach Möglichkeit persönlich mit den Betroffenen Kontakt auf.

    Ihr Smartphone ausleihen

    So funktioniert der Betrug:Ein Betrüger spricht Sie in der Öffentlichkeit an und bittet Sie, Ihr Smartphone benutzen zu dürfen, um jemandem eine Nachricht zu senden oder eine Wegbeschreibung abzurufen. Wenn Sie Ihr Smartphone anbieten, öffnen die Betrüger Ihr Venmo-Konto, leeren es, geben Ihnen das Smartphone zurück und verschwinden.

    So vermeiden Sie die Masche: Geben Sie Ihr Smartphone niemals einem Fremden. Wenn nötig, schreiben Sie die SMS selbst oder öffnen Sie die Karten-App und zeigen Sie sie der Person den Weg, wobei Sie das Smartphone festhalten.

    Gefälschte E-Mails oder SMS

    So funktioniert der Betrug:Sie erhalten eine gefälschte Venmo-E-Mail oder -SMS, die echt aussieht und in der Sie aufgefordert werden, Ihre finanziellen oder persönlichen Daten durch Klicken auf einen Link oder Ausfüllen eines Formulars zu bestätigen. Nachdem Sie sich „ausgewiesen“ haben, werden Ihre Daten gestohlen und Ihre Konten sind gefährdet.

    So vermeiden Sie die Masche: Informieren Sie sich darüber, wie Sie eine gefälschte SMS erkennen und wie Sie E-Mail-Betrug erkennen. Und geben Sie niemals Anmeldedaten über einen Link an, den Sie in einer SMS oder E-Mail erhalten haben. Melden Sie sich ausschließlich direkt auf der Venmo-Website oder in der Venmo-App an.

    Technischer Support

    So funktioniert der Betrug:Tech-Support-Betrug soll Sie dazu verleiten, den technischen Support eines bekannten Unternehmens anzurufen – aber in Wirklichkeit sprechen Sie mit einem Betrüger. So könnte beispielsweise eine bösartige Webseite Ihren Computer einfrieren lassen. Sie erhalten ein Popup-Fenster mit einem offiziell aussehenden Logo oder einer Nachricht, worin Sie aufgefordert werden, die Telefonnummer des Betrügers anzurufen – Sie werden gebeten, Geld über Venmo zu senden, um das Problem zu beheben.

    So vermeiden Sie die Masche: Nehmen Sie Kontakt mit Unternehmen nur über die Kontaktdaten auf deren offizieller Website auf. Geben Sie die Webseite des Unternehmens vorzugsweise direkt in die Adressleiste ein und nicht in eine Suchmaschine, da manche Hacker Pharming einsetzen, um Sie zum Besuch einer gefälschten Website zu verleiten.

     Venmo-Support-Betrüger fordern Sie auf, eine gefälschte Helpline anzurufen und dann für den Service auf Venmo zu bezahlen.Venmo-Support-Betrüger fordern Sie auf, eine gefälschte Helpline anzurufen und dann für den Service auf Venmo zu bezahlen.

    Gefälschte Jobangebote

    So funktioniert der Betrug: Manche Betrüger haben es auf Arbeitssuchende abgesehen und geben gefälschte Stellenanzeigen auf. Wenn Sie sich bewerben, nimmt die Firma Kontakt mit Ihnen auf, führt ein fingiertes Vorstellungsgespräch und bietet Ihnen die Stelle an. Der einzige Haken an der Sache ist, dass Sie über Venmo gefälschte Gebühren für das Onboarding zahlen müssen.

    So vermeiden Sie die Masche: Für die Aufnahme einer neuen Tätigkeit sollten Sie nichts bezahlen müssen. Wenn Sie nicht sicher sind, suchen Sie im Internet nach der Firma, die Ihnen die Stelle anbietet, sowie nach Stichworten wie „Betrug“, „Bewertung“ oder „seriös“. Wenn die Firma versucht, Sie zu betrügen, hat sie wahrscheinlich auch andere betrogen.

    So schützen Sie sich auf Venmo

    Wenn Sie wissen, wie Sie Venmo-Betrug erkennen können, sind Sie besser geschützt. Darüber hinaus sollten Sie die Nutzungsbedingungen von Venmo beachten und sich in den Sicherheitsprotokollen von Venmo über die wenigen Fälle informieren, in denen Venmo Sie kontaktieren könnte. Außerdem kann es ratsam sein, Venmo in den sozialen Medien zu folgen, falls neue Bedrohungen auftauchen.

    Hier sind einige weitere Möglichkeiten, Ihre Sicherheit bei Venmo zu verbessern:

    Senden Sie Zahlungen nur an Benutzer, denen Sie vertrauen

    Nutzen Sie Venmo nur für Personen, die Sie kennen und denen Sie vertrauen. Wenn Sie eine rechtmäßige Zahlung für Waren vornehmen, vergewissern Sie sich, dass sie an ein autorisiertes Unternehmensprofil oder ein persönliches Profil erfolgt. Und kennzeichnen Sie die von Ihnen getätigten Transaktionen immer als „Zahlung“.

    Geben Sie keine persönlichen Daten im Internet an

    Veröffentlichen Sie keine Informationen, die Sie persönlich identifizieren können. In den sozialen Medien liegen Betrüger ständig auf der Lauer, die einen Weg in Ihren Posteingang und andere Online-Konten suchen. Und öffentlich zugängliche Informationen führen zu den schwächsten Passwörtern und Sicherheitsfragen, was zu Identitätsdiebstahl führen kann.

    Verknüpfen Sie für mehr Sicherheit Ihre Kreditkarte mit Ihrem Konto

    Mit einer Kreditkarte ist es einfacher eine Belastung zu stornieren oder eine Rückbuchung vorzunehmen als mit einer Debitkarte. Für Venmo-Zahlungen per Kreditkarte werden jedoch Gebühren in Höhe von 3 % berechnet (Einkäufe bei autorisierten Händlern sind kostenlos), und Sie müssen eine Debitkarte mit Ihrem Konto verknüpfen, wenn Sie Geld von Ihrem Venmo-Konto überweisen möchten.

    Prüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge

    Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Kontoauszüge zu überprüfen, um verdächtige Kontobewegungen zu erkennen. Sie können auch Betrugswarnungen bei kostenlosen Kreditüberwachungsdiensten wie Credit Karma einrichten.

    Halten Sie Ihr Profil unter Verschluss

    Ihre Venmo-Transaktionsaktivitäten sind standardmäßig öffentlich. Das bedeutet aber auch, dass Betrüger Ihre Aktivitäten im Blick behalten können. Venmo bietet auch die Datenschutzeinstellungen „Nur Freunde“ und „Privat“. „Privat“ ist die sicherste Option. Wechseln Sie also zu dieser, um Ihre Risiken auf Venmo zu minimieren.

    Versenden Sie keine Artikel, bevor die Zahlung eingegangen ist

    Versenden Sie Artikel erst, wenn die Zahlung auf Ihrem Venmo-Konto eingegangen ist. Verkaufen Sie Artikel nur über ein Geschäftsprofil oder ein Privatkonto, das für den Verkauf berechtigt ist, da diese Arten von Konten durch das Venmo-Käuferschutzprogramm geschützt sind.

    Akzeptieren Sie keine Zahlungen von unbekannten Absendern

    Akzeptieren Sie keine mysteriösen Zahlungen, die Sie über Venmo oder andere Cash-Apps erhalten. Warten Sie, bis Venmo die Zahlung rückgängig gemacht hat, oder wenden Sie sich an den Kundendienst.

    Klicken Sie nicht auf verdächtige Links

    Unverhoffte Venmo-Nachrichten, in denen Sie aufgefordert werden, auf einen Link zu klicken, um sich anzumelden, sind Betrug. Smishing-SMS und gefälschte E-Mails haben das Ziel, Ihre Daten zu stehlen oder Malware zu installieren. Dies gilt für alle Plattformen und Konten bei Venmo sowie für andere Arten von Betrug wie Apple-ID-Phishing-Betrug.

    Erlauben Sie keinem Fremden, Ihr Smartphone zu benutzen

    Es gibt selten einen guten Grund, einem Fremden Ihr Smartphone zu überlassen. Wenn Sie jemandem erlauben, Ihr Smartphone zu benutzen, senden Sie in seinem Namen eine SMS oder schauen Sie nach, was er braucht, und behalten Sie das Smartphone weiter fest in der Hand, während Sie es ihm zeigen. Wenn Sie Ihre Passwörter gespeichert haben, können Betrüger Ihre Konten schnell leeren. Melden Sie sich außerdem bei Venmo und anderen Konten manuell an, anstatt Anmeldedaten zu speichern.

    Nutzen Sie die integrierten Sicherheits- und Datenschutzfunktionen

    Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Ihre Identität mithilfe von Tools auf Basis von biometrischen Daten oder Apps wie Google Authenticator zu verifizieren, und lassen Sie auf Ihren Geräten stets ein vertrauenswürdiges kostenloses Antivirus-Programm laufen. Nutzen Sie Venmo nicht über ein öffentliches WLAN, es sei denn, Sie verwenden ein VPN, da es sonst für Hacker einfacher ist, Ihre Verbindung abzufangen.

    Einrichten eines biometrischen Identifikators und einer Venmo-Nummer zum Öffnen der AppMachen Sie Gebrauch von einer Venmo-PIN und einem biometrischen Identifikator, um Ihr Konto besser zu schützen.

    Ich bin betrogen worden – was kann ich jetzt tun?

    Machen Sie Screenshots, wenn Sie auf Venmo betrogen wurden, und halten Sie alle Informationen über den Betrug fest, die Sie finden können. Geben Sie diese Informationen dann an Venmo weiter. Möglicherweise müssen Sie auch alle verknüpften Konten sichern.

    1. Kontaktieren Sie den Venmo-Support

    Gehen Sie auf die offizielle Kontaktseite von Venmo, um eine Beschwerde über einen geeigneten Kanal einzureichen. Reichen Sie alle Beweise ein, die Sie über den Betrug haben, einschließlich Bilder. Wenn Sie eine Phishing-E-Mail erhalten, senden Sie sie direkt an phishing@venmo.com. Betrügerische SMS oder Anrufe können Sie unter support@venmo.com melden.

    2. Aktualisieren Sie Ihre Venmo-Kontodaten

    Wenn Sie betrogen worden sind, ändern Sie sofort Ihr Passwort, und verwenden Sie lange und eindeutige Passwörter für Ihre Online-Konten. Mit den besten Passwort-Managern können Sie sichere Passwörter generieren und speichern. Löschen Sie Ihre Bankkontoinformationen aus Venmo und geben Sie sie erst wieder an, wenn Ihre Konten abgesichert sind.

    3. Kontaktieren Sie Ihre Bank

    Informieren Sie Ihre Bank über den Venmo-Betrug: So können Sie Konten oder Bankkarten, die mit Venmo verknüpft sind, einfrieren lassen und Warnungen für zukünftige verdächtige Aktivitäten einrichten. Ihre Bank kann Ihnen eventuell auch Tipps geben, wie Sie das Geld von Venmo zurückbekommen, wenn Sie betrogen wurden.

    4. Wenden Sie sich an die Financial Trade Commission

    Zeigen Sie den Internetbetrug bei der Federal Trade Commission (FTC) an. Beachten Sie dabei, dass es unterschiedliche Webseiten für die Meldung von Betrug und die Meldung von Identitätsdiebstahl gibt. Eine Anzeige bei der FTC könnte den Strafverfolgungsbehörden bei umfassenderen Ermittlungen helfen. Sie sollten sich außerdem informieren, wie Sie Kreditkartenbetrug melden und verhindern können.

    Schützen Sie Ihre Geräte mit Avast

    Machen Sie Avast One zu Ihrer ersten Verteidigungslinie gegen Betrug. Die Threat-Intelligence-Technologie überwacht Ihre Apps in Echtzeit auf verdächtiges Verhalten und blockiert bösartige Links, um zu verhindern, dass Ihr Gerät mit Malware infiziert wird. Halten Sie sich Betrüger mit nur wenigen Klicks vom Leib – laden Sie Avast One noch heute kostenlos herunter.

    Häufig gestellte Fragen (FAQs)

    Fragt Venmo nach einer Sozialversicherungsnummer?

    Bei Venmo müssen Sie Ihre Sozialversicherungsnummer nur in bestimmten Fällen angeben: Wenn Sie 30 USD oder mehr in derselben Woche senden, wenn Sie ein Gruppenkonto einrichten, wenn Sie 1000 USD oder mehr in derselben Woche auf Ihr Bankkonto überweisen oder wenn Sie Einzelunternehmer mit Unternehmensprofil sind und mehr als 200 Transaktionen in einem Kalenderjahr verarbeiten.

    Hat Venmo einen Schutz vor Betrug?

    Venmo hat ein Käuferschutzprogramm, das einen gewissen Schutz bietet, wenn Sie von einem Geschäftskonto oder einem qualifizierten Privatkonto kaufen oder verkaufen. Wenn Sie jedoch Geld an einen Fremden überweisen oder auf Venmo betrogen werden, erhalten Sie höchstwahrscheinlich keine Rückerstattung.

    Bin ich im Betrugsfall über Venmo versichert?

    In den meisten Fällen kommt Venmo nicht für Sie auf, wenn Sie betrogen werden, es sei denn, die Transaktion ist durch das Käuferschutzprogramm abgedeckt. Sie sollten Venmo den Betrug jedoch melden, damit sie weitere Nachforschungen anstellen können.

    Kann man bei Venmo Geld zurückbuchen?

    Sie können auf Venmo keine Rückbuchung beantragen, aber Sie können einen Streitfall eröffnen. Wenn Sie mit einer Debit- oder Kreditkarte über Venmo bezahlt haben, können Sie auch versuchen, eine Rückbuchung beim Aussteller der hinterlegten Karte zu beantragen.

    Kann ich mit Venmo Geld an mich selbst senden?

    Sie können mit Venmo Geld nur an sich selbst senden, wenn Sie zwei oder mehr Venmo-Konten haben (mit denen jeweils ein eigenes Bankkonto verknüpft sein muss); Sie dürfen jedoch nur ein Privatkonto offen haben. Sie können kein Geld zwischen zwei verschiedenen Zahlungsmethoden überweisen.

    Holen Sie sich mit Avast One leistungsstarken Schutz vor Online-Betrug

    KOSTENLOSE INSTALLATION

    Holen Sie sich mit Avast One leistungsstarken Schutz vor Online-Betrug

    KOSTENLOSE INSTALLATION
    Betrug
    Sicherheit
    Domenic Molinaro
    3-11-2023
    -->